Die wichtigsten Aktien im Wasserstoffsektor

Derzeit scheint einer der Sektoren, der für Investoren am attraktivsten ist, der Wasserstoffsektor zu sein. Dieser Rohstoff wird nämlich als eine Säule der aktuellen Energiewende angesehen und stellt daher eine echte Herausforderung auf wirtschaftlicher Ebene dar. Das bedeutet, dass sich viele große Unternehmen intensiv mit ihm beschäftigen und ihre Aktien an der Börse in den kommenden Jahren davon profitieren könnten. Doch welche Werte sind im Bereich Wasserstoff zu beachten? Das wollen wir Ihnen hier etwas genauer erläutern.  

Handeln Sie mit Aktien in Wasserstoff!
78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei eToro
Die wichtigsten Aktien im Wasserstoffsektor

Warum in Wasserstoff investieren?

Zunächst wollen wir versuchen zu verstehen, warum der Wasserstoffsektor heute so viele Anleger an die Börse lockt. Wasserstoff wird bereits seit langem in der Industrie verwendet, wobei weltweit mehr als 55 Millionen Tonnen produziert werden. Er wird u. a. bei der Raffinierung von Kraftstoffen und der Herstellung von Chemikalien verwendet.

Nun ist bekannt, dass der weltweite Wasserstoffmarkt derzeit ein geschätztes Volumen von über 130 Milliarden US-Dollar hat. Ein Wasserstoffrat, der 2017 von einigen großen Industriekonzernen, darunter Air Liquide, Alstom und Daimler, gegründet wurde, schätzte, dass sein Wachstum bis 2050 2,5 Billionen US-Dollar erreichen und mehr als 30 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen könnte.

Die Organisation schätzt, dass der Wasserstoffmarkt bis 2030 10 bis 100 Millionen Pkw und 500 000 Lkw versorgen könnte und dass sich die jährliche Nachfrage bis 2050 verzehnfachen könnte. Schätzungen gehen von einem Anteil von 18% am Gesamtenergiebedarf bis zu diesem Zeitpunkt aus.

Der Erfolg von Wasserstoff liegt in der Tat darin begründet, dass es sich um ein Gas handelt, das von Umweltschützern und zahlreichen Großkonzernen als wirksame Antwort auf die Herausforderungen des Klimaschutzes weitgehend befürwortet wird. Es wird daher als die Energie der Zukunft angesehen. Wie wir weiter unten sehen werden, gibt es bereits zahlreiche Werte, die es ermöglichen, an der Börse in Wasserstoff zu investieren.

 

Wasserstoff: Was ist das?

Wasserstoff ist ein einfaches chemisches Element und das leichteste Gas im Universum. Es besteht aus einem Proton und einem Elektron. Es ist ein geruchloses, unsichtbares und nicht-toxisches Gas, das in allen organischen Materialien und im Wasser, das den Großteil der Erdoberfläche bedeckt, vorkommt.

Wasserstoff ist jedoch vor allem für Wissenschaftler und die Industrie von Interesse, da er der ideale Treibstoff zu sein scheint. Er ist sowohl der sauberste als auch der effizienteste, da er weder den Boden noch das Grundwasser verschmutzt und keine Gefahr für die Ozonschicht darstellt.

Wasserstoff ist jedoch keine direkte Energiequelle im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr ein Energieträger, denn mit ihm lässt sich nahezu unbegrenzt Energie erzeugen, da er auf der Erde im Überfluss vorhanden ist. Wasserstoff findet sich nämlich sowohl in Pflanzen als auch in Kohlenwasserstoffen, darunter Öl und Gas, die aus der Verbindung von Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen entstehen, aber auch in Biomasse, insbesondere in land- und forstwirtschaftlichen Abfällen.

 

Börsenwerte, die man im transportbezogenen Wasserstoffsektor im Auge behalten sollte :

Dank seiner Rolle als erneuerbarer und umweltfreundlicher Kraftstoff scheint Wasserstoff für den Transportsektor besonders interessant zu sein, da sich viele Unternehmen dieser Branche bereits dafür interessieren, indem sie z. B. Fahrzeugreihen entwickeln, die mit Wasserstoff betrieben werden. Es ist nämlich bekannt, dass ein Fahrzeug mit einer einzigen Handvoll Wasserstoff etwa 100 Kilometer weit fahren könnte. Unternehmen aus diesem Sektor, in die Sie investieren können, um auf Wasserstoff zu setzen, sind :

  • Toyota : Dieser japanische Hersteller hat mit dem Toyota Mirai sein erstes wasserstoffbetriebenes Fahrzeug entwickelt und eine Reichweite von rund 650 Kilometern versprochen. Einer der Vorteile dieses Fahrzeugtyps ist, dass er innerhalb von 5 Minuten aufgeladen werden kann und 60 bis 72 Euro kostet, im Gegensatz zum elektrischen Aufladen, das viel länger dauert. Das Fahrzeug verfügt über einen Wasserstofftank, der eine Brennstoffzelle antreibt, die dem Atom das Elektron entzieht und so Strom erzeugt, der den Motor antreibt und das Wasserstoffion freisetzt, das sich zusammen mit Sauerstoff in Wasser verwandelt.
  • Michelin und Faurecia : Auf dem französischen Markt haben die beiden Unternehmen beschlossen, 2019 das Joint Venture Symbio zu gründen, das auf Wasserstoff spezialisiert ist und für dessen Start 140 Mio. EUR bereitgestellt wurden. Dieses Unternehmen soll Brennstoffzellen der nächsten Generation in großen Mengen herstellen, mit dem Ziel, bis 2030 einen Anteil von 25 % am Weltmarkt für wasserstoffbetriebene Mobilität zu erreichen.
  • Nikola Corporation : Dieses US-amerikanische Unternehmen, das 2014 gegründet wurde und vor kurzem an der Nasdaq-Börse notiert wurde, weist im September 2020 bereits eine Gesamtmarktkapitalisierung von über 13 Milliarden US-Dollar auf. Tatsächlich ist dieses Unternehmen auf den Bau von Schwerlastfahrzeugen mit alternativem Antrieb spezialisiert, hat seine Fahrzeuge aber noch nicht auf den Markt gebracht.
  • Daimler : Auf dem europäischen Markt hat das Unternehmen Daimler Truck im Jahr 2020 ebenfalls seinen Mercedes GenH2 vorgestellt. Dieser Lkw ist nämlich mit einem Wasserstoffvorrat ausgestattet, der in flüssiger Form und bei einer Mindesttemperatur von -253 °C enthalten ist. Dank dieser Meisterleistung ist dieser Lkw das allererste wasserstoffbetriebene Modell, das eine Reichweite von 1000 Kilometern erwarten lässt und aus zwei Elektromotoren besteht, die ihrerseits mit zwei Brennstoffzellen verbunden sind, die bis zu 40 Kilogramm flüssigen Wasserstoff enthalten.
  • Alstom : Wasserstoff betrifft auch den öffentlichen Nahverkehr, wie der erste Brennstoffzellenzug zeigt, der 2020 auf den Markt kommt und seine Betriebstests erfolgreich bestanden hat. Alstom, der Hersteller dieses Zuges, hat sich bereits in mehreren europäischen Ländern engagiert, um das restliche europäische Schienennetz mit Wasserstoffzügen zu erweitern und auszustatten. Der Konzern hat bereits 40 Bestellungen, die voraussichtlich 2022 in Betrieb genommen werden.
  • Airbus : Im Bereich der Luft- und Raumfahrt will die Airbus-Gruppe von dem Ziel der Regierung profitieren, bis 2035 das erste emissionsfreie Flugzeug mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen. Im September 2020 kündigte der Konzern seine Strategie für die rechtzeitige Markteinführung des Flugzeugs an und bezeichnete das Projekt als strategische Priorität. Airbus hat bereits Wasserstoffantriebe für seine Raumfahrtausrüstung verwendet.

 

3 Französische Industriewerte, die bereits vom Wasserstoffboom profitieren :

Auf dem französischen Markt gibt es derzeit drei große Aktien, an denen man nicht vorbeikommt, wenn man an der Börse in Wasserstoff investieren möchte:

  • Air Liquide : Dieser Konzern ist weltweit führend im Bereich Flüssiggas und bietet eine Produktpalette an, die sowohl den Industriesektor mit fast 71 % des Umsatzes, den Gesundheitssektor mit 17 % des Umsatzes, den Elektroniksektor mit 8 %, den Ingenieur- und Bausektor mit 2 % als auch die Wissenschaft und neue Energien mit 2 % abdeckt. Der Konzern vermarktet Luft in flüssiger Form und mehrere Arten von Gasen in Flaschen oder Tanks und ist ein wichtiger Akteur im Bereich des energetischen, digitalen und ökologischen Wandels. So hat er sich der Dekarbonisierung seiner Wasserstoffproduktion verschrieben und entwickelt grünen Wasserstoff durch Elektrolyse.
  • McPhy Energy : Das Unternehmen McPhy Energy ist seit 2007 auf Wasserstoff spezialisiert und stellt Geräte her, mit denen Strom absorbiert, in fester Form auf Magnesiumwafern mit Wasserstoff gespeichert und überschüssiger Strom wiederverwendet werden kann. Damit deckt das Unternehmen mit industriellem Wasserstoff, Energiespeicherung durch Wasserstoff, Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz und wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen vier strategische Bereiche ab. Das Unternehmen stattet auch Tankstellen mit Wasserstoffpumpen aus, was eine rentable Investition darstellt und mehr als 2 Millionen Euro seines Umsatzes ausmacht. Der Kurs dieser Aktie stieg im Jahr 2020 um mehr als 560 %, nachdem zahlreiche Verträge bekannt gegeben wurden und je nach den Entwicklungsperspektiven der Wasserstoffbranche in Europa.
  • Engie : Schließlich ist der derzeit dritte globale Riese im Energiesektor auch für den Wasserstoffsektor interessant. Dieses Unternehmen, das durch die Fusion von Gaz de France, das auf den Transport und die Verteilung von Erdgas spezialisiert ist, und Suez, das als weltweit führendes Energie- und Umweltunternehmen gilt, entstand, war früher unter dem Namen GDF Suze bekannt und wurde im April 2015 in Engie umbenannt, wobei der französische Staat der größte Anteilseigner ist. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 153.090 Mitarbeiter in über 70 Ländern und erwirtschaftet einen Umsatz von 60,6 Milliarden Euro. Engie verhandelt derzeit über den Weiterverkauf seiner Beteiligung an Suez an Veolia und strebt an, bis 2024 960 Tonnen grünen Wasserstoff zu produzieren, um seinen CO2-Fußabdruck im Rahmen eines durch ein EU-Programm finanzierten Elektrolyseprojekts um 8.000 Tonnen CO2 zu reduzieren.

 

3 Europäische Werte im Wasserstoffsektor, die Sie im Auge behalten sollten :

Was den europäischen Markt betrifft, so wird man diese drei vielversprechenden Werte im Wasserstoffbereich genau beobachten:

  • Enel : Die Tochtergesellschaft Enel Green Power des italienischen Energieriesen hat sich kürzlich mit einem Verkehrsunternehmen zusammengeschlossen, um ein Wasserstofftal zu entwickeln und mittelfristige Ziele festzulegen. Die Lombardei soll zur Speerspitze der Wasserstoffentwicklung in Italien werden, indem ab 2023 Wasserstoffzüge auf einer Strecke von 104 Kilometern eingesetzt und Wasserstoffanlagen gebaut werden, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden.
  • Iberdrola : Ein weiteres führendes Energieunternehmen, diesmal aus Spanien, hat sich vor kurzem durch eine Partnerschaft mit dem Düngemittelhersteller Fertiberia zur Herstellung von grünem Wasserstoff in der Wasserstoffbranche engagiert. Ziel der Partnerschaft ist es, bis Ende 2027 rund 1,8 Milliarden Euro zu investieren, um 800 MW grünen Wasserstoff zu entwickeln und Fertibieria in die Lage zu versetzen, 100% grünes Ammoniak für seine Düngemittel zu produzieren. Auf diese Weise kann das Unternehmen den Erdgasbedarf an seinem spanischen Produktionsstandort um mehr als 10 % senken. Das Projekt sieht unter anderem die Errichtung eines grünen Wasserstoffkomplexes für industrielle Zwecke in Puertollano vor, der Ende 2021 in Betrieb genommen werden soll. Die erste Investition in dieses Projekt beläuft sich auf 150 Mio. Euro und umfasst eine 100-MW-Photovoltaik-Solaranlage, ein Lithium-Ionen-Batteriesystem mit 20 MWh Speicherkapazität und ein 20-MW-Elektrolyse-System zur Wasserstofferzeugung.
  • SolarPower Europe : Dieses Unternehmen hat sich kürzlich mit WindEurope zusammengeschlossen, um die Renewable Hydrogen Coalition ins Leben zu rufen. Ziel ist es, Unternehmen und Meinungsführern eine Stimme zu geben, um Europa als Weltmarktführer für erneuerbaren Wasserstoff zu positionieren, der durch Elektrolyse hergestellt wird und auf 100% erneuerbarer Elektrizität basiert. Das Unternehmen wird somit von Breakthrough Energy unterstützt und wird ein hochrangiges interdisziplinäres Netzwerk von Innovatoren, Unternehmern und Geschäftsführern in der Gemeinschaft für erneuerbaren Wasserstoff aufbauen. Die renewable hydrogen coalition wird somit an der Seite des EU-Kommissars für Energie, Kadri Simson, angekündigt, unter dessen Aufsicht die Europäische Kommission im Juli eine europäische Wasserstoffstrategie vorgestellt hat, mit dem Ziel, bis 2030 10 Millionen Tonnen erneuerbaren Wasserstoff zu produzieren.

Häufig gestellte Fragen

Welche Wasserstoffaktien kaufen?

Mehrere Werte sind derzeit interessant, wenn Sie Aktien aus dem Wasserstoffsektor kaufen möchten. In Frankreich sind vor allem die Aktien von Air Liquide zu nennen, das als Weltmarktführer in diesem Sektor gilt, aber auch McPhy Energy, das eines der Start-ups ist, die in diesem Bereich in letzter Zeit am meisten Wachstum erzielt haben, oder Engie, das in diesem Bereich zahlreiche Ambitionen hat.

Wie kaufe ich Aktien im Wasserstoffsektor?

Sie möchten Aktien im Wasserstoffsektor kaufen, wissen aber nicht, wie Sie das tun sollen? Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Investition zu tätigen. Sie können z. B. diese Wertpapiere Ihrem PEA- oder Wertpapierkonto hinzufügen oder direkt mit steigenden oder fallenden Kursen handeln, indem Sie Derivate wie CFDs verwenden.

Wie analysiert man Aktien in Wasserstoff?

Die Analyse von Aktien von Unternehmen aus dem Wasserstoffsektor ist die gleiche wie bei anderen Aktien an der Börse. Sie müssen also parallel eine technische Analyse dieser Aktien durchführen, die sich auf die Börsencharts stützt, und eine Fundamentalanalyse, die sich diesmal auf das Studium der wichtigsten Nachrichten und Veröffentlichungen dieses Sektors stützt.

Handeln Sie mit Aktien in Wasserstoff!

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 78% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Die aufgeführte Trading-Historie beträgt weniger als 5 Jahre und eignet sich möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung.

Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsservice von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert ist. 

Cryptoasset-Investitionen sind in einigen EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

eToro USA LLC does not offer CFDs and makes no representation and assumes no liability as to the accuracy or completeness of the content of this publication, which has been prepared by our partner utilizing publicly available non-entity specific information about eToro.