Wie berechnet man die Rendite von Aktien?

Einer der wichtigen Begriffe, die man im Zusammenhang mit der Börse kennen sollte, ist die Rendite einer börsennotierten Aktie. Die Rendite kann sich beispielsweise aus einem Kursgewinn zwischen dem Kaufpreis und dem Verkaufspreis einer Aktie ergeben. In der Folge sprechen wir jedoch über die Rendite von Aktien, bei denen eine Dividende ausgeschüttet wird. Dabei gibt es verschiedene Arten der Rendite, die Sie selbst berechnen können oder die in Charts und auf Börsenwebsites angegeben werden. Wir stellen Ihnen hier die folgenden Renditearten vor: Bruttorendite, Nettorendite und Yield on Cost (YOC).  

Jetzt Aktien traden!
78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei eToro
Wie berechnet man die Rendite von Aktien?

Wie berechnet man die Bruttorendite einer Aktie?

Spricht man von der Rendite eines börsennotierten Wertpapiers, so meint man landläufig meist die Bruttorendite. Sowohl in der Fachpresse als auch auf Börsenwebsites oder bei Maklern wird dieser Begriff oft benutzt.

Die Rendite entspricht in diesem Fall dem Verhältnis der vom Unternehmen brutto ausgeschütteten Dividende zum Aktienkurs. Beachten Sie jedoch, dass die Bruttorendite die steuerliche Belastung des Aktionärs nicht berücksichtigt.

Die Höhe der Bruttorendite schwankt je nach dem Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Berechnung. Wenn Sie auf die Angabe einer Bruttorendite stoßen, fragen Sie sich also, zu welchem Zeitpunkt und mit welchem Kurs die Berechnung erfolgt ist.

Man sollte ebenfalls wissen, dass die Bruttorendite auf der Basis der bekannten Dividendenhöhe errechnet wird. Die Höhe der zukünftigen Dividende ist in den wenigsten Fällen bekannt, lediglich die in der Vergangenheit ausgeschüttete Dividende wird kommuniziert. Selbstverständlich gibt es Erwartungen hinsichtlich der Dividendenhöhe, doch eine Berechnung auf dieser Basis kann nicht als Rendite bezeichnet werden, da zum Zeitpunkt der Berechnung nicht alle Parameter bekannt sind. Auf seriösen Börsenwebsites erhalten Sie verlässliche Angaben über die Bruttorendite, allerdings basiert diese auf der Dividende in der Vergangenheit.

Mithilfe der Bruttorendite kann man Aktien untereinander vergleichen. Allerdings hat dies den Nachteil, dass weder die steuerliche Seite noch mögliche Wechselkurse berücksichtigt werden. Dennoch wird die Bruttorendite oft für den Vergleich von Aktien eingesetzt, um die unterschiedlichen Risiken einzuschätzen.

 

Wie berechnet man die Nettorendite einer börsennotierten Aktie?

Kommen wir nun zur Nettorendite, die eher der tatsächlichen Rendite entspricht, als die Bruttorendite. Wie erwähnt berücksichtigt die Bruttorendite keine steuerlichen Aufwendungen und sonstigen Gebühren, die durch die Dividendenausschüttung anfallen.

Viele Spekulanten nutzen daher die Nettorendite (auch reale Rendite oder Effektivverzinsung genannt), um Aktien untereinander zu vergleichen. In diesem Fall werden also Steuern und alle anderen anfallenden Gebühren in die Betrachtung einbezogen.

Grundsätzlich wird die Rendite durch den Nettoertrag im Verhältnis zum Aktienkurs berechnet. Für den Kauf von Aktien muss der Anleger zunächst einmal ein Depot eröffnen, für das Eröffnungsgebühren und Depotführungsgebühren fällig sind. Anschließend werden für jede durchgeführte Transaktion – Kauf bzw. Verkauf eines Wertpapiers – Transaktionsgebühren berechnet. Schließlich muss der Anleger auch noch Steuern (Kapitalertragssteuer, Abgeltungssteuer, Solidaritätszuschlag) auf die erzielten Kapitalerträge abführen. Alle diese Kosten müssen letztlich vom Ertrag abgezogen werden, da sie die Rendite mindern. Die Berechnung der Nettorendite einer Aktie basiert demnach auf der durch Steuern und angefallenen Gebühren geminderten Dividende.

 

Wie berechnet man die Rendite bezogen auf den Kaufkurs (Yield on Cost) einer Aktie?

Die Rendite bezogen auf den Kaufkurs einer Aktie ist eine Finanzkennzahl, die auch « Yield on Cost » genannt wird. Bei einigen Maklern oder Websites mit Börseninformationen stoßen Sie möglicherweise auf diesen Begriff. Manchmal wird für « Yield on Cost » auch nur die Abkürzung YOC angegeben.

Mit diesem Begriff wird die jährliche Bruttodividende einer Aktie bezogen auf den Kaufkurs (also nicht auf den aktuellen Tageskurs) bezeichnet.

Die Berechnung dieser Rendite zieht also nicht den aktuellen Kurs des Wertpapiers heran, sondern den Kurs, zu dem man dieses gekauft hat. Auf diese Weise erhält man eine Rendite, die von der klassischen Bruttorendite abweicht, die wiederum auf der Basis des aktuellen Aktienkurses berechnet wird. Selbstverständlich kann man auch in diesem Fall Steuern und andere Gebühren abziehen, um die Nettorendite bezogen auf den Kaufkurs zu erhalten.

 

Wie berechnet man die Rendite eines Aktienportfolios?

Sie wissen nun, dass es verschiedene Methoden gibt, um die Rendite einer Aktie zu berechnen. Auf dieselbe Art können Sie die Rendite eines Aktienportfolios berechnen, also die Rendite aller im Portfolio enthaltenen Wertpapiere.

Hierbei ist jedoch ein wichtiges Detail zu beachten. Bei einem Aktienportfolio kann man die Rendite bezogen auf den Kaufkurs entweder auf der Basis der zum Zeitpunkt der Berechnung im Portfolio enthaltenen Aktien oder auf der Basis des ursprünglich investierten Betrags berechnen.

 

Unterschied zwischen Rendite und Performance einer börsennotierten Aktie

Manche Investoren verwechseln bei börsennotierten Aktien die Begriffe Rendite und Performance. Beide Begriffe sind deutlich zu unterscheiden, da sie nicht dasselbe ausdrücken.

Eine Aktie mit einer hohen Rendite kann eine schwache Performance aufweisen, während eine Aktie mit einer guten Performance eine schwache Rendite haben kann.

Der Begriff Performance betrifft nicht die vom Unternehmen an die Aktionäre ausgeschüttete Dividende, sondern die Entwicklung des Aktienkurses an der Börse. Es geht hier also ausschließlich darum, wie positiv sich der Aktienkurs im Zeitverlauf (nach oben) entwickelt.

Die Performance einer börsennotierten Aktie kann über verschiedene Zeitperioden ausgedrückt werden. Man kann beispielsweise die Performance eines Wertpapiers über mehrere Jahre, über ein Jahr, über eine Woche, über eine Börsensitzung oder auch nur über einige Stunden betrachten. Die Aktienperformance wird also vor allem im Rahmen der technischen Analyse ausgewertet.

Wenn man an der Börse investiert, kann man für die Bestimmung, ob eine Aktie rentabel ist oder nicht, entweder die Rendite oder die Performance oder gegebenenfalls auch beide als Indikator heranziehen, je nachdem, welcher dieser Werte sich eher für die eigene Strategie eignen.

Investoren, die einen Aktiensparplan oder ein Depotkonto besitzen, setzen in der Regel auf eine langfristige Strategie und bevorzugen eher Aktien mit einer hohen Rendite. Sie streben eher eine interessante Dividende an, und das über einen Zeitraum von oft mehreren Jahren.

Investoren, die dagegen in den Kurs von Aktien investieren, ohne diese zu kaufen – die also die Wertpapiere nicht tatsächlich besitzen und demzufolge keine Dividendenerträge einstreichen –, konzentrieren sich eher auf die Performance der Aktien innerhalb einer bestimmten Zeitperiode. Ein Spekulant wird eine Kaufposition eher auf eine Aktie zeichnen, die ein gutes Potenzial für einen Kursanstieg aufweist, während er eine Verkaufsposition auf eine Aktie zeichnet, deren Kurs tendenziell sinken wird.

Es ist wichtig, diese beiden Begriffe klar zu trennen, denn ein Unternehmen, dessen Aktien an der Börse um zahlreiche Punkte steigen, muss nicht zwangsläufig diesen Trend auch im Rahmen der Gewinnausschüttung an die Aktionäre weitergeben. Die Dividende und damit die Rendite einer Aktie hängen im Wesentlichen von den Finanzergebnissen des börsennotierten Unternehmens ab und nicht davon, wie hoch die Nachfrage nach den Aktien ist. Es gibt sogar Unternehmen, deren Aktien eine sehr gute Performance aufweisen, die aber ihren Aktionären noch keine Dividende ausschütten.

Häufig gestellte Fragen

Was ist die Rendite einer Aktie?

Unter der Aktienrendite versteht man das Verhältnis zwischen der ausgeschütteten Dividende und dem Aktienkurs des betreffenden Wertpapiers. Sie wird in Prozent angegeben. Die Rendite einer Aktie entspricht also dem jährlichen Ertrag, den der Aktionär durch den Besitz des Wertpapiers erzielt, unter der Voraussetzung, dass die in der Berechnung verwendete Dividende beibehalten wird. Um Aktien untereinander zu vergleichen, nutzt man oft die Aktienrendite als Kriterium. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass man sich für einen aussagekräftigen Vergleich nicht ausschließlich auf die Rendite stützen sollte.

Welcher Unterschied besteht zwischen der Rendite einer Aktie und der Rentabilität?

Die Rendite einer Aktie stützt sich auf den Kurs eines Wertpapiers zum Zeitpunkt der Berechnung und entspricht daher einem finanziellen Wert. Die Rentabilität ist ein rechnerischer Wert, der auf der Basis des Eigenkapitals eines Unternehmens berechnet wird. Die finanzielle Rentabilität eines börsennotierten Unternehmens gehört allerdings zu den Kriterien, die Investoren analysieren. Es gibt im Übrigen noch andere Finanzdaten, mit denen man die Rentabilität, die Performance oder allgemeiner die Solvenz sowie die Wachstumschancen eines börsennotierten Unternehmens bestimmen kann. Diese erhalten Sie im Rahmen einer Finanzanalyse.

Wie berechnet man die Rendite einer Aktie?

Auf zahlreichen spezialisierten Finanzwebsites oder auf der Website Ihrer Bank bzw. Ihres Maklers ist die Rendite von börsennotierten Aktien direkt angegeben. Dabei handelt es sich in der Regel um die Bruttorendite, die auf der Basis der Dividendenausschüttung in der Vergangenheit berechnet wurde, da die zukünftige Dividende noch nicht bekannt ist. Um die Nettorendite (die tatsächliche Rendite) einer börsennotierten Aktie zu erhalten, müssen Sie von der Dividende die Steuern und andere anfallende Gebühren abziehen.

Jetzt Aktien traden!

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 78% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Die aufgeführte Trading-Historie beträgt weniger als 5 Jahre und eignet sich möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung.

Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsservice von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert ist. 

Cryptoasset-Investitionen sind in einigen EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

eToro USA LLC does not offer CFDs and makes no representation and assumes no liability as to the accuracy or completeness of the content of this publication, which has been prepared by our partner utilizing publicly available non-entity specific information about eToro.