Marktkapitalisierung und Umsatz von Vivendi

  •   DEHOUI Lionel

Vivendi ist ein französisches Unternehmen, das in den Bereichen Medien, Inhalte und Kommunikation tätig ist. Das Unternehmen ist in über 100 Ländern weltweit vertreten. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Inhalten. Im gesamten Geschäftsjahr 2020 erzielte die Gruppe eine gute Leistung. Dies gilt auch für das Jahr 2021.

Marktkapitalisierung und Umsatz von Vivendi
Droit image : Laurent Grassin - Flickr

Im Geschäftsjahr 2020 erzielte Leistungen.

Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete Vivendi einen konsolidierten Umsatz von 16,01 Milliarden Euro. Es berichtete ein Wachstum von 1,2 % im Jahresvergleich in veröffentlichten Daten. Bei konstantem Konsolidierungskreis und Wechselkursen ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 0,6 % zurück.

Der Umsatz lag über den Erwartungen des Marktes. Der Markt hatte im Durchschnitt mit einem Umsatz von 15,97 Milliarden Euro gerechnet. Der Konzern blieb von den Auswirkungen der Gesundheitskrise von Covid-19 nicht unberührt. Einige seiner Geschäftsbereiche zeigten jedoch eine gute Widerstandsfähigkeit.

Dazu gehören insbesondere das Pay-TV- und das Musikgeschäft. Dagegen wurden Aktivitäten wie Vivendi Village (insbesondere Live-Unterhaltung) und Havas Group durch die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt. Editis seinerseits profitierte von einer deutlichen Erholung der Geschäftstätigkeit in Frankreich seit Juni 2020.

In den gesamten zwölf Monaten dieses Jahres belief sich das Nettoergebnis (Konzernanteil) auf 1,44 Milliarden Euro, im Vergleich zu 1,58 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Damals hatte das Unternehmen von einer außerordentlichen Steuergutschrift in Höhe von schätzungsweise 473 Millionen Euro profitiert. Ohne diesen Posten stieg das Nettoergebnis (Konzernanteil) im Jahr 2020 um 29,7 %.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) belief sich auf 1,63 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg um 6,6 % in veröffentlichten Daten. Bei unverändertem Konsolidierungskreis und konstanten Wechselkursen betrug der Rückgang 3,7 %. Diese Entwicklung wurde von der starken Dynamik von UMG und Canal+ angetrieben, die ihr operatives Ergebnis um 20,1 % bzw. 5,2 % steigerten.

 

Solide Ergebnisse im ersten Halbjahr 2021

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 belief sich der Umsatz von Vivendi auf 8,221 Milliarden Euro, verglichen mit 7,576 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2020. Damit stieg er im Jahresvergleich um 8,5 %. Dieser Anstieg wurde vor allem durch das Wachstum bei Groupe Canal+, Havas Group, UMG (Universal Music Group) und Editis getragen.

Bei konstanten Wechselkursen und einem konstanten Konsolidierungskreis stieg der Umsatz im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 11,9%. Im ersten Halbjahr 2021 erzielte der Medienkonzern ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebita) von 1,066 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 45,0 % im Jahresvergleich entspricht. Bei konstanten Wechselkursen und Konsolidierungskreisen stieg es um 49,3 %.

Dies ist vor allem auf die Zuwächse bei Groupe Canal+, UMG, Editis und Havas Group zurückzuführen. Das operative Ergebnis (Ebit) des Unternehmens belief sich im H1-2021 auf 973 Millionen Euro. Es stieg um 47,3 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Erträge aus Finanzinvestitionen wurden auf 117 Millionen Euro geschätzt, im Vergleich zu 15 Millionen Euro im Vorjahr.

Der Nettogewinn (Konzernanteil) belief sich im ersten Halbjahr 2021 auf 488 Millionen Euro (0,45 Euro je unverwässerter Aktie), verglichen mit 757 Millionen Euro (0,66 Euro je unverwässerter Aktie) in H1-2020. Damit ging er im Jahresvergleich um 35,5 % zurück. Dieser Rückgang ist vor allem auf die ungünstige Entwicklung der sonstigen Finanzaufwendungen und -erträge (-574 Millionen Euro) zurückzuführen.

Dies ist vor allem auf den Wertverlust der Beteiligungen an Tencent Music Entertainment und Spofity zurückzuführen. Diese negative Entwicklung wurde jedoch teilweise durch den Anstieg des bereinigten Betriebsergebnisses um 331 Mio. Euro ausgeglichen. Im Zeitraum H1-2021 verzeichnete Vivendi ein bereinigtes Nettoergebnis von 724 Millionen Euro (0,67 Euro je unverwässerter Aktie), verglichen mit 583 Millionen Euro (0,51 Euro je unverwässerter Aktie) im Zeitraum H1-2020.

Damit stieg er im Jahresvergleich um 24,1 %. Ende Juni 2021 wird die Nettofinanzverschuldung des Unternehmens auf 2.878 Millionen Euro geschätzt, gegenüber 4.953 Millionen Euro am Ende des Jahres 2020. Das Gearing (das Verhältnis von Nettoverschuldung zu Eigenkapital) lag am Ende des H1-2021 bei 14,9%, im Vergleich zu 30,1% am Ende des Dezembers 2020.

Am 30. Juni 2021 wies Vivendi eine angepasste Netto-Cash-Position von schätzungsweise über 2,4 Milliarden Euro auf.

 

Vierteljährliche Bilanz im dritten Quartal 2021

Im dritten Quartal 2021 legte Vivendi Ergebnisse vor, die besser als erwartet ausfielen. Im gesamten Zeitraum erreichte der Umsatz des Unternehmens 2,476 Milliarden Euro, gegenüber 2,17 Milliarden Euro in Q3-2020. Damit stieg er im Jahresvergleich um 14,1 %. Dieser Anstieg wurde von den guten Leistungen der Groupe Canal + angetrieben, die Einnahmen in Höhe von schätzungsweise 87 Millionen Euro verzeichnete.

Die Havas Group ihrerseits trug ebenfalls zum Wachstum des Quartalsumsatzes von Vivendi bei. Sie vermerkte eine gute Dynamik ihres Geschäfts im Laufe des Quartals mit Einnahmen von 106 Millionen Euro. Die Einnahmen von Vivendi Village beliefen sich in diesem Quartal auf 29 Millionen Euro.

Die Umsatzentwicklung berücksichtigt auch den Beitrag der Konsolidierung von Prisma Media in Höhe von 75 Millionen Euro. Sie wurde mit Wirkung vom 1. Juni 2021 wirksam. Darüber hinaus erzielte Vivendi in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen Umsatz von 6,87 Milliarden Euro, gegenüber 6,291 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

 

Über die Dividende und die Marktkapitalisierung von Vivendi.

Auf der Hauptversammlung der Aktionäre am 22. Juni 2021 schlug der Verwaltungsrat von Vivendi vor, für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende von 0,60 Euro pro Aktie zu zahlen. Dieser Kupon entspricht einer Rendite von etwas weniger als 2 %. Seine Auszahlung war auf den 25. Juni 2021 festgelegt.

Darüber hinaus ist Vivendi auf den Aktienmärkten präsent. Das Unternehmen ist an der Pariser Börse auf dem Euronext-Markt notiert. Es gehört auch zu den Unternehmen, die im Aktienindex CAC 40 vertreten sind. Ende Dezember 2021 betrug die Marktkapitalisierung des Unternehmens schätzungsweise mehr als 10 Milliarden Euro.