Wie verwende ich eine Stop-Loss-Order ?

Zu den Werkzeugen, die jeder gute Anleger kennen sollte, gehören die verschiedenen Orderarten, die auf den Handelsplattformen angeboten werden, darunter die Stop-Order und insbesondere die Stop-Loss-Order, die wir Ihnen hier näher erläutern möchten. Mit dieser Order können Sie Ihre Marktpositionen maximal absichern, ohne ständig mit den Charts verbunden sein zu müssen, was Ihnen viele Enttäuschungen erspart.  

Jetzt online traden!
78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei eToro
Wie verwende ich eine Stop-Loss-Order ?

Vorstellung und Definition des Stop-Loss-Auftrags :

Zunächst möchten wir Ihnen kurz den Stop-Loss-Auftrag vorstellen. Diese Art von Order ermöglicht es Ihnen, ein Wertpapier automatisch zu kaufen oder zu verkaufen, wenn es ein vorher festgelegtes Kursniveau erreicht.

Wie der Name schon sagt, besteht das Hauptziel einer Stop-Loss-Order darin, Ihre Verluste zu stoppen und somit zu begrenzen, wenn sich der Kurs des Vermögenswerts, auf den Sie eine Position eingegangen sind, nicht günstig entwickelt. Wenn Sie also beispielsweise eine Stop-Loss-Order 10% unter dem Wert, zu dem Sie eine Position eingegangen sind, platzieren, wird diese Position automatisch geschlossen und Ihre Verluste auf diese 10% begrenzt.

Der Stop-Loss-Auftrag wird oft mit einem Take-Profit-Auftrag kombiniert, der auf die gleiche Weise funktioniert, aber diesmal das Ziel hat, die Position zu schließen, sobald ein bestimmtes Ziel erreicht ist, so dass Sie Ihre Gewinne vor einer möglichen Trendwende mitnehmen können.

 

Was sind die wichtigsten Vor- und Nachteile von Stop-Loss-Aufträgen?

Die Stop-Loss-Order hat für den Trader viele Vorteile. Der wichtigste davon ist, dass sie Sie von der ständigen Überwachung der Kursentwicklung des gehandelten Vermögenswerts befreit. Wenn Sie diese Order also zu Beginn einer Sitzung platzieren, können Sie den Rest des Tages Ihren Geschäften nachgehen, ohne befürchten zu müssen, dass ein ungünstiger Trend Sie viel Geld verlieren lässt.

Ein weiterer unbestreitbarer Vorteil von Stop-Loss-Aufträgen ist, dass sie kostenlos genutzt werden können. Es handelt sich gewissermaßen um eine Versicherung, die Sie ohne zusätzliche Kosten nutzen können. Tatsächlich kostet es Sie nicht mehr, diesen Stop Loss zu verwenden, der Ihre Position automatisch schließt, als eine manuell ausgeführte Order zu verwenden.

Der letzte Vorteil des Stop-Loss-Auftrags besteht darin, dass er dem Händler die Möglichkeit gibt, sich nicht von seinen Emotionen abhängig zu machen. Es kann leicht passieren, dass man sich gefangen nimmt und eine verlustbringende Position zu lange hält, in der Hoffnung, dass sie sich am Ende günstiger entwickelt. Mit einem Stop-Loss-Auftrag wird die Position gemäß der Strategie geschlossen, die Sie zu Beginn festgelegt haben, und ohne diese psychologischen Auswirkungen.

Was die Nachteile von Stop Loss betrifft, so gibt es eigentlich nur einen einzigen. In manchen Fällen kann es nämlich vorkommen, dass Ihr Stop Loss durch eine Volatilitätsspitze ausgelöst wird. Dies hat zur Folge, dass Ihre Position geschlossen wird, obwohl der Grundtrend vielleicht noch günstig für Sie ist. Aus diesem Grund ist es oft ratsam, den Stop-Loss-Auftrag weit genug vom Eröffnungskurs Ihrer Position entfernt zu platzieren, um die normalen Schwankungen Ihres Vermögenswertes zuzulassen. Ein Stop-Loss-Auftrag, der 5% unter dem Kurs eines Vermögenswerts platziert wird, der sich täglich um 3% nach unten oder oben bewegen kann, kann nämlich zu schnell ausgeführt werden.

 

Auf welchem Kursniveau sollte eine Stop-Loss-Order platziert werden?

Die Antwort auf diese Frage ist relativ schwierig, da es keine stabile Regel gibt, die den idealen Abstand zwischen dem Zeichnungskurs und dem Kurs, bei dem der Stop-Loss-Auftrag ausgelöst wird, bestimmt. Diese Wahl wird zum Teil von Ihrem Handelsstil abhängen, da ein aktiver Anleger seine Order nahe am Kurs des Vermögenswerts platzieren kann, während ein Anleger mit einer langfristigen Strategie eine weiter entfernte Stop-Loss-Order bevorzugen wird.

Erinnern wir uns nämlich daran, dass ein Stop Loss, sobald er ausgeführt wurde, zu einer Marktorder wird. Es kann also vorkommen, dass der Verkaufspreis leicht von dem Preis abweicht, den Sie mit dem Stoppkurs festgelegt haben. Das passiert vor allem auf Märkten mit starken Schwankungen. Hier ist nämlich zu beachten, dass der Ausführungskurs einer Market Order unter keinen Umständen kontrolliert werden kann und dass die Order vollständig und sofort ausgeführt wird. Man weiß zum Beispiel, dass, wenn man mehrere Wertpapiere besitzt, die man zu einem bestimmten Wert mit einer Stop-Loss-Order zu einem anderen Wert gekauft hat, der Verkauf der ersten Wertpapiere zum Zeitpunkt der Ausführung dieser Order zum angegebenen Kurs erfolgt, die nachfolgenden Wertpapiere jedoch je nach Volatilität des Abwärtstrends zu einem etwas niedrigeren Kurs verkauft werden können.

Es ist auch wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass Stop-Loss-Aufträge während der Schlusszeiten der Märkte nicht funktionieren und die Anleger daher nicht vor den Eröffnungsgaps schützen.

 

Wie wird ein Stop-Loss-Auftrag gemäß Ihrer Strategie eingesetzt?

Der Stop-Loss-Auftrag kann im Rahmen von zwei wichtigen Strategien verwendet werden, nämlich dem Scalping und dem Swing-Trading.

Wenn Sie üblicherweise mit einer Scalping-Strategie handeln, ist es hilfreich, einen Stop-Loss-Auftrag in der Nähe des Zeichnungskurses zu platzieren, um sich vor einer schnellen Marktumkehr zu schützen. Diese Methode eignet sich vor allem für Anleger, die hauptsächlich auf der Grundlage von makroökonomischen Ankündigungen investieren und wenige Minuten nach solchen Veröffentlichungen eine Position eingehen. Beim Scalping ist es natürlich auch möglich, weiter entfernte Stopps zu setzen, um eine höhere Trefferquote zu erzielen. Diese Methode hat jedoch ein negatives Gewinn-Verlust-Verhältnis, was bedeutet, dass die Verluste größer sind als die möglichen Gewinne.

Die zweite interessante Strategie mit Stop Loss ist die des Swing Trading. Hier können Sie bei der Eröffnung einer Order einen breiteren Stop Loss setzen, um Ihre Position auch dann zu halten, wenn unvorhergesehene und volatile Bewegungen den Kurs Ihres Vermögenswerts punktuell in die falsche Richtung bewegen. Natürlich muss der Grundtrend für Sie günstig sein, damit Sie langfristig höhere Gewinne erzielen können. Hier müssen Sie den maximalen Verlust bestimmen, den Sie bereit sind zu erleiden.

Schließlich und wie oben schon kurz erwähnt: Wenn Sie eine Long-Position im Markt halten möchten, aber einige Tage lang nicht in der Lage sind, die Charts zu sehen, z. B. weil Sie in den Urlaub fahren, achten Sie darauf, dass Sie Ihren Stop-Loss-Auftrag weit genug vom Eröffnungskurs entfernt platzieren.

Diese beiden Strategien gehören in Verbindung mit einer Stop-Loss-Order und idealerweise einer Take-Profit-Order zu den beliebtesten Anlagemethoden im Online-Handel. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie sie genau befolgen und Ihre Prognosen systematisch auf die anerkannten Methoden der technischen Analyse und der Fundamentalanalyse stützen. Beachten Sie, dass es noch weitere programmierbare Aufträge gibt, die von den Handelsplattformen angeboten werden, darunter auch andere Stop-Loss-Aufträge als der, den wir Ihnen hier vorgestellt haben.

Häufig gestellte Fragen

Welche Form nimmt der vom Stop Loss angegebene Wert an?

Wenn Sie anfangen, eine Stop-Loss-Order zu verwenden, werden Sie feststellen, dass die Online-Handelsplattformen es Ihnen ermöglichen, sie in zwei verschiedenen Formen anzugeben, nämlich als Kurs, zu dem sie ausgeführt werden soll, oder als Prozentsatz des Verlusts, den Sie bereit sind zu akzeptieren. In der Regel zeigt Ihnen ein automatischer Rechner diesen Wert in beiden Modi zur besseren Übersicht an.

Was ist der Unterschied zwischen einer Stop-Loss-Order und einer Take-Profit-Order?

Die Take-Profit-Order wird häufig mit einer Stop-Loss-Order kombiniert und ermöglicht es Ihnen, Ihre Position im Falle eines günstigen Trends abzusichern. Genauer gesagt wird die Take-Profit-Order bei einem vorher festgelegten Kurs- oder Gewinnniveau ausgelöst und ermöglicht es Ihnen, Ihre Gewinne vor einer möglichen Trendumkehr mitzunehmen. Auch hier wird diese Order ideal sein, um Ihnen die ständige Überwachung der Charts zu ersparen.

Welche Broker bieten Stop-Loss-Aufträge an?

Früher waren Stop-Loss-Aufträge auf den Handelsplattformen des Marktes selten, heute werden sie systematisch von allen Online-Brokern angeboten. Sie haben also die besten Chancen, sie und andere ebenso interessante automatische Aufträge zu nutzen, wenn Sie sich für einen zugelassenen Broker oder einen der derzeit beliebtesten Broker entscheiden und gleichzeitig von weiteren interessanten Funktionen profitieren.

Jetzt online traden!

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 78% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Die aufgeführte Trading-Historie beträgt weniger als 5 Jahre und eignet sich möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung.

Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsservice von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert ist. 

Cryptoasset-Investitionen sind in einigen EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

eToro USA LLC does not offer CFDs and makes no representation and assumes no liability as to the accuracy or completeness of the content of this publication, which has been prepared by our partner utilizing publicly available non-entity specific information about eToro.