Marktkapitalisierung und Umsatz von Schneider Electric

  •   DEHOUI Lionel

Schneider Electric ist ein französisches Unternehmen, das sich auf digitale Energielösungen und Automatisierungen für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit spezialisiert hat. Es ist weltweit als die Nummer eins in diesem Sektor anerkannt. Der Konzern ist in über 100 Ländern weltweit vertreten. Im Jahr 2020 wurde ihr Geschäft durch die ungünstigen Auswirkungen der Gesundheitskrise von Covid-19 beeinträchtigt. Das Unternehmen profitierte jedoch von der weltweiten wirtschaftlichen Erholung und verbesserte seine Ergebnisse im Jahr 2021.

Jetzt Schneider Electric-Aktien traden!
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei eToro
Marktkapitalisierung und Umsatz von Schneider Electric

Im Geschäftsjahr 2020 erzielte finanzielle Leistungen.

Im Geschäftsjahr 2020 wurde die Geschäftstätigkeit von Schneider Electric durch die Coronavirus-Pandemie gestört. Allerdings erlebte sie gegen Ende des Jahres eine Erholung. Dies ermöglichte es dem Konzern, für das gesamte Geschäftsjahr Ergebnisse zu veröffentlichen, die besser als erwartet ausfielen.

In den zwölf Monaten des Geschäftsjahres 2020 erwirtschaftete der Elektroausrüster einen Jahresumsatz von 25,16 Milliarden Euro. Er meldete einen Rückgang um 7,4 % (in veröffentlichten Daten). Auf organischer Basis betrug der Rückgang 4,7 %. Diese Leistung übertraf jedoch die Erwartungen des Unternehmens.

Das Unternehmen hatte mit einem organischen Umsatzrückgang zwischen 5 % und 7 % gerechnet. Im vierten Quartal belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 7,13 Milliarden Euro, was einem organischen Anstieg von 0,8 % im Jahresvergleich entspricht. Diese Entwicklung wurde insbesondere von der guten Dynamik der Geschäftstätigkeit des Konzerns in den Regionen Westeuropa und Asien-Pazifik angetrieben.

Auch das organische Umsatzwachstum in den letzten drei Monaten dieses Jahres wurde durch Preiserhöhungen begünstigt. Dies geschah in einem schwierigen Umfeld, das von einer anhaltenden Gesundheitskrise geprägt war. Darüber hinaus verzeichnete Schneider Electric für das Geschäftsjahr 2020 ein Nettoergebnis von 2,13 Milliarden Euro.

Er ging im Vergleich zum Vorjahr um 12 % zurück. Der bereinigte Nettogewinn (ohne bestimmte außergewöhnliche Belastungen) belief sich im Jahr 2020 auf 2,61 Milliarden Euro. Auf berichteter Basis fiel er um 11 %. Auf vergleichbarer Basis ging er im Jahresvergleich um 4,4 % zurück. Im gesamten Berichtszeitraum erreichte das bereinigte Ebitda der Gruppe 3,93 Milliarden Euro.

Es sank um 7,4 % in den veröffentlichten Daten und um 3,6 % auf organischer Basis. Die operative Marge betrug 15,6 % im Jahr 2020. Organisch verbesserte sie sich um 20 Basispunkte.

 

Ergebnisse im ersten Quartal 2021

Im ersten Quartal 2021 setzte sich die Covid-19-Gesundheitskrise in mehreren Ländern der Welt mit zahlreichen neuen Ansteckungsfällen fort. Auf der anderen Seite gab es weiterhin Schwierigkeiten in den Lieferketten. Vor diesem Hintergrund gab Schneider Electric seine Quartalsergebnisse bekannt.

In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2021 belief sich der Konzernumsatz auf 6,53 Milliarden Euro. Im Jahresvergleich stieg er auf berichteter Basis um 11,9 %. Auf organischer Basis stieg der Umsatz um 13,5 %. Diese gute Leistung wurde durch das Wachstum der Geschäftstätigkeit in allen Regionen im Laufe des Quartals getragen.

Im Einzelnen erreichten die Umsätze im Geschäftsbereich Energiemanagement in Q1-2021 4,95 Milliarden Euro. Im Jahresvergleich stiegen sie auf berichteter Basis um 12,9 % und auf organischer Basis um 13,7 %. Der Geschäftsbereich Industrieautomatisierung seinerseits verzeichnete in diesem Quartal einen Umsatz von 1,58 Milliarden Euro.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um 9% auf ausgewiesener Basis. Auf organischer Basis stieg der Umsatz dieser Sparte im Jahresvergleich um 12,9 %.

 

Halbjahresbilanz im ersten Halbjahr 2021

Im ersten Halbjahr 2021 erzielte Schneider Electric eine finanzielle Rekordleistung. Dies ist insbesondere auf die starke Erholung und die gute Dynamik zurückzuführen, die in den verschiedenen Märkten der Gruppe festgestellt wurde. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erreichte der Halbjahresumsatz des Industrieunternehmens 13,77 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 19 % im Jahresvergleich entspricht (in veröffentlichten Daten).

Auf organischer Basis wuchs der Umsatz um 18,7 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zwischen Januar und Juni erwirtschaftete der Elektroausrüster einen Nettogewinn von 1,56 Milliarden Euro, gegenüber 775 Millionen Euro im H1-2020. Er hat sich also im Jahresvergleich verdoppelt. Das bereinigte Ebitda des Konzerns belief sich in diesem Halbjahr auf 2,36 Milliarden Euro.

Es stieg um 49,9 % auf ausgewiesener Basis und um 51,7 % auf organischer Basis. Die operative Marge betrug in H1-2021 17,1 %, verglichen mit 13,6 % im Vorjahr. Der Konzern verzeichnete in den ersten sechs Monaten einen freien Cashflow von 1,08 Milliarden Euro.

Ende Juni 2021 wird die Nettoverschuldung auf 7,87 Milliarden Euro geschätzt, im Vergleich zu 3,56 Milliarden Euro am Jahresende 2020.

 

Stand der Geschäftstätigkeit der Gruppe im dritten Quartal 2021

Im dritten Quartal 2021 erwirtschaftete Schneider Electric einen Quartalsumsatz von 7,22 Milliarden Euro. Es berichtete über ein Wachstum von 11,8 % (in veröffentlichten Zahlen) im Jahresvergleich. Auf organischer Basis stieg der Umsatz um 8,8 %. Diese Umsatzentwicklung wurde durch Preismaßnahmen begünstigt, die das ganze Jahr über in der Produktsparte durchgeführt wurden.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 belief sich der Konzernumsatz auf 21 Milliarden Euro. In veröffentlichten Daten stieg er im Jahresvergleich um 16,4 %. Auf organischer Basis stieg der Umsatz um 15,1 %.

 

Über die Dividende und die Marktkapitalisierung von Schneider Electric

Die Hauptversammlung der Aktionäre des Unternehmens Schneider Electric fand am 28. April 2021 statt. Während dieser Sitzung gab das Unternehmen seine Absicht bekannt, für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende von 2,60 Euro pro Aktie zu zahlen. Dies entspricht einer Steigerung um 2 % gegenüber dem für das Geschäftsjahr 2019 ausgeschütteten Kupon.

Darüber hinaus besticht Schneider Electric auch durch seine bemerkenswerte Präsenz auf den Finanzmärkten. Das Unternehmen ist nämlich insbesondere an der Pariser Börse auf dem Euronext-Markt notiert. Außerdem ist es im Börsenindex CAC 40 vertreten. Im Januar 2022 wird die Marktkapitalisierung des Unternehmens auf über 80 Milliarden Euro geschätzt.

Jetzt Schneider Electric-Aktien traden!

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 79% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Die aufgeführte Trading-Historie beträgt weniger als 5 Jahre und eignet sich möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung.

Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsservice von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert ist. 

Cryptoasset-Investitionen sind in einigen EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

eToro USA LLC does not offer CFDs and makes no representation and assumes no liability as to the accuracy or completeness of the content of this publication, which has been prepared by our partner utilizing publicly available non-entity specific information about eToro.