ROLLS-ROYCE

Rolls-Royce-Aktie: Kurs- und Preisanalyse vor dem Kauf

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
 
Grafik bereitgestellt von Tradingview

Wenn Sie sich als Investor für die Börse interessieren, dann haben Sie vielleicht bereits mit dem Gedanken an eine Investition in den Kurs der Rolls-Royce-Aktie gespielt. Bevor Sie sich jedoch in ein derartiges Abenteuer stürzen, sollten Sie in der Lage sein, eine Analyse für das Wertpapier zu erstellen. In diesem Artikel erhalten Sie einige Daten und Informationen, die Sie für die Kursanalyse der Rolls-Royce-Aktie benötigen. Dazu zählen unter anderem Erläuterungen über das Unternehmen und seine Aktivitäten, die Umsatzquellen, die derzeit wichtigsten Konkurrenten der Branche sowie Partnerschaften, die Rolls-Royce in der jüngeren Vergangenheit eingegangen ist. Zudem gehen wir auf einige Elemente ein, die Sie im Rahmen einer Fundamentalanalyse des Wertpapiers untersuchen sollten.

Faktoren, die den Kurs dieses Vermögenswerts beeinflussen können:

Analyse Nummer 1

Da Rolls-Royce Motoren für die Luftfahrtindustrie vertreibt, sollte man die Entwicklung des Luftfahrtmarktes ganz genau im Auge behalten. Geht die Aktivität dieses Sektors zurück, kann sich das negativ auf den Auftragsbestand des Konzerns auswirken. Umgekehrt hat eine positive Entwicklung der Branche eher positive Auswirkungen für den Konzern.

Analyse Nummer 2

Ein wichtiger Punkt im Rahmen einer Fundamentalanalyse dieses Wertpapiers ist die Strategie, mit der Rolls-Royce Interessenten anspricht und als Kunden gewinnen will. Insofern sollte man genau auf den Abschluss von Verträgen oder Partnerschaften durch Rolls-Royce achten.

Analyse Nummer 3

Eine zentrale Rolle spielen die Wettbewerber von Rolls-Royce und mögliche Veränderungen der Marktanteile. Es handelt sich hierbei zwar um eine Branche, in der die Markteintrittsbarriere relativ hoch sind, die Unternehmen der Luftfahrtindustrie besitzen jedoch in der Regel ebenfalls ihre starken Seiten und setzen alles daran, um ihren Anteil an diesem sehr rentablen Markt auszuweiten.

Analyse Nummer 4

Genau beobachten sollte man die Anstrengungen des Unternehmens im Hinblick auf eine Diversifizierung der Aktivitäten. Interessant sind vor allem die Anstrengungen, Motoren für Unternehmen anderer Branchen zu entwickeln und zu vermarkten.

Analyse Nummer 5

Mit einer entsprechenden Innovationsstrategie könnte sich das Unternehmen klar von der Konkurrenz abheben. Dies betrifft beispielsweise neue Technologien oder die Entwicklung von Produkten, die spezifische Kundenbedürfnisse erfüllen.

Analyse Nummer 6

Zuletzt sollte man die Finanzergebnisse des Konzerns einbeziehen, zumal dieser oft hohe Investitionen tätigt. Weitere relevante Punkte sind der Auftragsbestand, die Entwicklung von Umsatz und Nettoergebnis sowie alle anderen wichtigen Informationen, die der Konzern publiziert. Auf alle diese Punkte sollte man genau achten, um die zukünftige Kursentwicklung der börsennotierten Aktie bestmöglich zu antizipieren.

Jetzt Rolls-Royce-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500

Allgemeine Informationen über das Unternehmen Rolls-Royce

Wir gehen nun zunächst detaillierter auf das Unternehmen Rolls-Royce, seine Aktivitäten und Produkte ein. Auf diese Weise können Sie die zukünftigen Herausforderungen und Wachstumschancen besser einschätzen.

Rolls-Royce ist ein britisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb von Motoren für Luftfahrt, Schifffahrt und Energietechnik spezialisiert hat.

Die Aktivitäten von Rolls-Royce lassen sich in verschiedene Geschäftsbereiche einteilen. Nachfolgend eine Übersicht nach dem jeweiligen Beitrag zum Unternehmensumsatz:

  • Mit Motoren für Verkehrsflugzeuge erwirtschaftet das Unternehmen 51 % seines Umsatzes.
  • Es folgen Energie- und Nuklearsysteme, die im Wesentlichen in Kraftwerken eingesetzt werden und einen Anteil von 22 % am Unternehmensumsatz ausmachen.
  • Motoren für Militärflugzeuge tragen 20 % zum Unternehmensumsatz bei.
  • Mit Antrieben und Gasturbinen werden schließlich 7 % des Umsatzes erwirtschaftet.

Die geografische Verteilung des Umsatzes von Rolls-Royce ist ebenfalls ein interessanter Aspekt. Das Unternehmen erwirtschaftet 10,9 % des Umsatzes in Großbritannien und 21,4 % in den übrigen europäischen Ländern. Es folgen der amerikanische Markt (28,5 % des Umsatzes), Asien (23,9 % des Umsatzes), der Mittlere Osten (6,9 % des Umsatzes), Südamerika (2,3 % des Umsatzes), Australien (2,2 % des Umsatzes), Kanada (1,8 % des Umsatzes), Afrika (1,5 % des Umsatzes) sowie der Rest der Welt (0,6 % des Umsatzes).

Rolls-Royce-Aktie: Kurs- und Preisanalyse vor dem Kauf
Jetzt Rolls-Royce-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500

Konkurrenten

Um das Unternehmen Rolls-Royce besser einordnen zu können, sollte man die wichtigsten Konkurrenten der Branche kennen. Daher erhalten Sie in der Folge eine Übersicht über einige wichtige Wettbewerber für die verschiedenen Geschäftsbereiche:

Safran

Dieser börsennotierte Technologiekonzern mit Sitz in Paris ist im Bereich Luftfahrt tätig und auf der ganzen Welt präsent. Safran ist vor allem auf die Herstellung von Motoren für Flugzeuge, Hubschrauber und Raketen spezialisiert und steht demzufolge in direkter Konkurrenz zu Rolls-Royce. Das Unternehmen entstand 2005 aus der Fusion von Snecma und Sagem und fließt seit 2011 in die Berechnung des Aktienindex CAC 40 ein.

General Electric 

Dieser amerikanische Konzern entstand aus der Fusion der beiden Unternehmen Thomson Houston Electric Company und Edison General Electric Company. Der Konzern besitzt 36 Tochterunternehmen in mehr als 150 Ländern; die Aktie notiert an der NYSE (New York Stock Exchange). Zu den zahlreichen Aktivitäten von General Electric zählt auch die Entwicklung und Herstellung von Flugzeugmotoren.

Pratt & Whitney

Der amerikanische Hersteller von Flugzeugmotoren Pratt & Whitney ist ebenfalls ein ernst zu nehmender Konkurrent von Rolls-Royce. Das Unternehmen stellt vor allem Motoren für die zivile und militärische Luftfahrt her.

Boeing 

Dieser Luftfahrthersteller mit Sitz in den Vereinigten Staaten ist eines der führenden Unternehmen der Branche. Der Flugzeugbauer hat sich neben der Entwicklung von Flugzeugen für die zivile Luftfahrt auch auf andere Bereiche spezialisiert. Dazu gehören die Militärluftfahrt, Helikopter und Satelliten. Mit der Tochtergesellschaft Boeing Defense, Space & Security ist das Unternehmen auch im Bereich Trägerraketen tätig.

Airbus 

Der französische Konzern Airbus ist ebenfalls ein ernst zu nehmender Konkurrent von Rolls-Royce in der Luftfahrtbranche. Diese internationale Industriekooperation ist in der Luft- und Raumfahrt, sowohl im zivilen als auch im militärischen Bereich, aktiv. Der Konzern wurde 2000 unter dem Namen EADS (European Aeronautic Defence and Space Company) gegründet. Mehrheitliche Anteilseigner sind einerseits der französische Staat und der französische Mischkonzern Lagarde, andererseits der deutsche DaimlerChrysler-Konzern. Die EADS umfasst zudem die wichtigsten Flugzeugtechnikanbieter Deutschlands, Frankreichs und Spaniens.


Strategische Allianzen

 

Wie Sie gesehen haben, sieht sich Rolls-Royce einer nicht unbeträchtlichen Zahl an ernst zu nehmenden Wettbewerbern gegenüber. Auf der anderen Seite kann das Unternehmen jedoch auch auf einige strategische Partnerschaften setzen. Nachfolgend erhalten Sie zwei Beispiele für strategische Allianzen, die Rolls-Royce in der letzten Zeit eingegangen ist.

Virgin

Das erste Beispiel ist die Partnerschaft zwischen Rolls-Royce und dem Unternehmen Virgin Galactic. Das 2020 unterzeichnete Abkommen hat eine nicht bindende Vereinbarung für die Entwicklung eines Antriebs für ein Überschall-Passagierflugzeug zum Inhalt. Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen an der Lösung einer ganzen Anzahl von Herausforderungen, wozu unter anderem Temperaturmanagement, Lärm, Wartung und CO2-Emissionen zählen. Auch die Frage der Wirtschaftlichkeit von Flügen mit Überschallgeschwindigkeit spielt eine zentrale Rolle. Denken Sie daran, dass Virgin Galactic sich bisher auf eine Nische fokussierte, nämlich auf ein Raumflugzeug (halb Flugzeug, halb Rakete), das Weltraumtouristen eine mehrtägige Reise ins Weltall ermöglichen soll. Es kann maximal sechs Personen transportieren, die während des Fluges einige Minuten die Schwerelosigkeit im Weltall erleben können. Demnächst sollen in den Vereinigten Staaten Flugversuche mit diesem Raumflugzeug durchgeführt werden, bevor das Angebot dann offiziell vermarktet wird.

Siemens und Airbus

Ebenfalls 2020 schloss Rolls-Royce mit den Konzernen Airbus und Siemens eine strategische Allianz. Die Zusammenarbeitsvereinbarung hat das Ziel, kurzfristig einen Flugdemonstrator zu entwickeln, der einen bedeutenden Schritt für die hybrid-elektrische Antriebstechnik von Verkehrsflugzeugen bedeuten soll. Die drei Unternehmen informierten in der Royal Aeronautical Society in London über das gemeinsame Projekt. Der E-Fan X getaufte Demonstrator soll noch 2020 im Anschluss an eine umfassende Bodentest-Kampagne fliegen. E-Fan X soll sich mit den Herausforderungen eines Hochleistungsantriebssystems (z. B. thermische Auswirkungen, Steuerung des elektrischen Schubantriebs, Flughöhe und dynamische Effekte auf elektrische Systeme) auseinandersetzen und mögliche Probleme zur elektromagnetischen Kompatibilität lösen.

Jetzt Rolls-Royce-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500

Häufig gestellte Fragen

Welche wichtigen Daten sollte man über das Unternehmen Rolls-Royce kennen?

Ein Datum, das Sie im Zusammenhang mit dem Konzern Rolls-Royce auf jeden Fall kennen sollten, ist der 23. Dezember 1904. An diesem Tag wurde das Unternehmen nämlich gegründet. Der 15. März 1906 ist ebenfalls ein historischer Tag in der Firmengeschichte, da an diesem Tag Rolls-Royce Limited gegründet wurde. 1998 wurde das Unternehmen zunächst von Volkswagen übernommen, bevor es 2003 in den BMW-Konzern integriert wurde, der sich 1998 bereits die Rechte für die Marke Rolls-Royce gesichert hatte.

Wie fielen die Finanzergebnisse von Rolls-Royce in den vergangenen Jahren aus?

Umsatzentwicklung und Betriebsergebnis sind stets interessante Kennzahlen im Rahmen einer Analyse. Was Rolls-Royce angeht, so fielen diese Kennzahlen in den letzten Jahren folgendermaßen aus: Der Umsatz des Konzerns lag 2016 bei 20 293 651 000 € und fiel bis 2019 auf 18 419 153 000 €. Was das Betriebsergebnis angeht, so fiel dieses von 59 707 000 € im Jahr 2016 auf -907 244 000 € im Jahr 2019.

Was ist der Unterschied zwischen Rolls-Royce Plc und Rolls-Royce Motor Cars Limited?

Es ist wichtig, zwischen den beiden Unternehmen Rolls Royce Plc und Rolls-Royce Motor Cars Limited zu unterscheiden. Rolls-Royce Motor Cars gehörte früher zum Konzern Rolls-Royce, wurde aber zunächst vom Automobilhersteller Volkswagen und in der Folge dann von BMW übernommen. Rolls-Royce Plc, das Unternehmen, von dem wir in diesem Artikel sprechen, entwickelt und produziert Motoren, die jedoch nicht für die Automobilindustrie, sondern für die Luftfahrtindustrie bestimmt sind.

Jetzt Rolls-Royce-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500