Marktkapitalisierung und Umsatz von Pfizer

  •   DEHOUI Lionel

Wie bei vielen Unternehmen war auch das Jahr 2020 von mehreren Ereignissen geprägt. Bei Pfizer war die Entwicklung des Impfstoffs gegen Covid-19 in Zusammenarbeit mit BioNTech eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres. Abgesehen davon verzeichnete der US-amerikanische biopharmazeutische Konzern im gesamten Geschäftsjahr 2020 ein Umsatzwachstum. Dieses von Pfizer eingeleitete Wachstum kam nicht zum Stillstand. Es setzte sich im Jahr 2021 mit mehr als zufriedenstellenden Ergebnissen fort. Hier sind die Einzelheiten der Leistungen, die das Labor in diesem Jahr erbracht hat.

Pfizer-Aktien traden!
78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei eToro

Pfizers Finanzergebnisse im ersten Quartal 2021

Im ersten Quartal 2021 verbesserte sich die Geschäftstätigkeit des Pfizer-Konzerns in bemerkenswerter Weise. Im gesamten Zeitraum erzielte das Pharmaunternehmen einen Nettogewinn von 7,864 Billionen US-Dollar gegenüber 4,877 Billionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Er berichtet von einem Anstieg um 61,24 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Gewinn pro Aktie des Pharmakonzerns betrug in diesem Zeitraum 1,62 US-Dollar gegenüber einer Konsensschätzung von 1,49 US-Dollar. Mit 25.661 Milliarden registrierten Verkäufen gab es einen Anstieg von 77 %. Diese Zahlen liegen weit über den Markterwartungen. Die Analysten hatten für diesen Zeitraum einen Umsatz von 24.099 Milliarden vorausgesagt.

Die gute Leistung von Pfizer wurde durch den Covid-Impfstoff und die Einführung des Paxlovid-Medikaments unterstützt. Das Unternehmen verkaufte in diesem Zeitraum 1,5 Milliarden Stück. Der Umsatz des Impfstoffs stieg derweil von 3,2 Milliarden auf 13,2 Milliarden im Q-1 des Geschäftsjahres 2021.

 

Prognosen für den Umsatz im Jahr 2021

Im März 2020 unterzeichnete Pfizer einen Partnerschaftsvertrag mit dem deutschen Unternehmen BioNTech. Dies geschah im Rahmen der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19. Damit zeigte der US-amerikanische Pharmakonzern große Ambitionen in Bezug auf den Erfolg des letzteren.

Es handelt sich übrigens um den ersten weltweit zugelassenen Impfstoff gegen Covid. Für den amerikanischen Riesen wäre es eines der profitabelsten Produkte in der Geschichte der Pharmaindustrie. Nach den damaligen Prognosen des Konzerns sollte der Umsatz dieses Impfstoffs im gesamten Jahr 2021 fast 15 Milliarden US-Dollar betragen.

Dieser gigantische Betrag dürfte noch steigen, wenn Pfizer im Laufe dieses Jahres zusätzliche neue Verträge abschließt. Das US-Unternehmen war jedoch davon ausgegangen, dass die Verkäufe mit Lizenzgebühren für seinen deutschen Partner und einer fairen Aufteilung des erzielten Gewinns verbunden sind.

Darüber hinaus ist zu betonen, dass bereits zum Ende des Jahres 2020 der Einsatz dieses Covid-Impfstoffs in mehreren Ländern der Welt wirksam war. Im letzten Quartal des Geschäftsjahres 2020 wurde sein Umsatz auf ca. 154 Millionen US-Dollar geschätzt.

 

Im Jahr 2021 erzielte Leistungen

Der Umsatz, den der US-Riese im Geschäftsjahr 2021 erzielte, belief sich auf 36,8 Milliarden US-Dollar. Der Impfstoff gegen Covid-19 nimmt einen großen Teil (d. h. ein Drittel) dieses Gesamtumsatzes ein. In den gesamten zwölf Monaten des Geschäftsjahres 2021 erzielte Pfizer einen Nettogewinn von 22 Mrd. USD, was fast doppelt so viel ist wie der Umsatz im vorherigen Geschäftsjahr. Der Umsatz des Unternehmens stieg auf 81,3 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 95 % entspricht.

Im gesamten Geschäftsjahr 2021 von Pfizer sind die Ergebnisse höher als von den Analysten erwartet. Das Jahr 2021 war auch durch die Einführung der Omicron-Variante gekennzeichnet. Das ist eine Version des Covid-Impfstoffs, die in einer klinischen Studie getestet wurde.

Ebenfalls im Jahr 2021, genauer gesagt am Ende des letzten Quartals, brachte Pfizer eine Anti-Covid-Pille auf den Markt. Sie wurde unter dem Namen Paxlovid vermarktet. Nachdem die Pille Ende Dezember in den USA zugelassen worden war, konnte der US-Riese im Jahr 2021 72 Millionen US-Dollar für Paxlovid umsetzen.

Nach den jüngsten Ergebnissen, die von den Verantwortlichen des Unternehmens veröffentlicht wurden, soll der Umsatz im Geschäftsjahr 2021 zwischen 98 und 102 Milliarden US-Dollar liegen. Bei einer solchen Zahl wird der bereinigte Gewinn pro Aktie zwischen 6,35 und 6,55 US-Dollar liegen. Leider erreichen die letztgenannten Zahlen nicht die Erwartungen der Analysten.

 

Dividende und Marktkapitalisierung von Pfizer im Jahr 2021.

Das biopharmazeutische Unternehmen Pfizer gehört zu den Unternehmen, die regelmäßig Dividenden an ihre Aktionäre zahlen. Seit mehr als einem Jahrzehnt ist die Dividende nie gesunken. Hier sind die, die 2021 ausgeschüttet werden, mit dem Datum der Auszahlung.

  • 0,39 Dollar pro Aktie: 28. Januar 2021
  • 0,39 Dollar pro Aktie: 06. Mai 2021
  • 0,39 US-Dollar pro Aktie: 29. Juli 2021
  • 0,39 US-Dollar pro Aktie: 04. November 2021.

Für das Geschäftsjahr 2022 gab es bereits zwei Dividendenausschüttungen. Sie fanden am 27. Januar 2022 bzw. am 12. Mai 2022 statt. Die Dividendenausschüttungen für das Jahr 2022 belaufen sich jeweils auf 0,40 US-Dollar pro Aktie. Zum heutigen Zeitpunkt beträgt die Dividendenrendite von Pfizer 3,05% bei einer Ausschüttungsquote von 35,36%. Das ist ein gutes Niveau für eine Investition, da die Firma ihre Gewinne nicht für Dividendenzahlungen verwendet.

Darüber hinaus ist Pfizer auf den Aktienmärkten stark vertreten. Das Unternehmen ist an der New Yorker Börse notiert. Im Jahr 2021 wies es eine Marktkapitalisierung von 290,53 Milliarden US-Dollar auf.

 

Über die Pfizer-Gruppe

Pfizer ist ein US-amerikanisches biopharmazeutisches Unternehmen, das 1849 gegründet wurde und seinen Sitz in New York, USA, hat. Es ist als der weltweit größte Pharmakonzern anerkannt. Das Ziel des Unternehmens ist es, Innovationen zu entwickeln, um Medikamente herzustellen, die das Leben der Patienten verbessern können.

Der Konzern bietet insbesondere biopharmazeutische Produkte an. Dazu gehören beispielsweise innovative Medikamente zur Behandlung von Krebs und seltenen Krankheiten sowie Impfstoffe. Außerdem ist das Unternehmen in der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen tätig.

Das Unternehmen entwickelt auch Generika. Diese werden zur Behandlung von Störungen des Nervensystems, Herz-Kreislauf-Erkrankungen usw. eingesetzt. Darüber hinaus ist der Konzern in mehreren Ländern tätig. Weltweit verfügt er über rund 50 Produktionsstätten.

Pfizer-Aktien traden!

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 78% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Die aufgeführte Trading-Historie beträgt weniger als 5 Jahre und eignet sich möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung.

Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsservice von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert ist. 

Cryptoasset-Investitionen sind in einigen EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

eToro USA LLC does not offer CFDs and makes no representation and assumes no liability as to the accuracy or completeness of the content of this publication, which has been prepared by our partner utilizing publicly available non-entity specific information about eToro.