Marktkapitalisierung und Umsatz von Michelin

  •   DEHOUI Lionel

Nach einem schwierigen Jahr 2020 hat die Michelin-Gruppe 2021 wieder ein ziemlich normales Geschäftsniveau erreicht. Die Bedingungen waren zwar schwierig, aber die Ergebnisse von 2021 sind im Vergleich zu denen von 2020 zufriedenstellend. Besser noch, für 2022 wird trotz der Störungen ein positives Jahr angekündigt. Lesen Sie im Folgenden die wichtigsten Kennzahlen, die Sie sich über die finanzielle Leistung der Gruppe im Geschäftsjahr 2021 merken sollten.

Jetzt Michelin-Aktien traden!
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei eToro
Marktkapitalisierung und Umsatz von Michelin
Recht am eigenen Bild: Manel - Flickr

Steigender Umsatz im Jahr 2021.

In den gesamten zwölf Monaten des Jahres 2021 erzielte der Michelin-Konzern einen Umsatz von 23,8 Milliarden Euro gegenüber 20,47 Milliarden Euro im vorangegangenen Geschäftsjahr. Damit verzeichnete er einen Anstieg von 16,3 % im Jahresvergleich. Mit diesem Umsatz konnte der Hersteller einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Euro und eine operative Marge von 12,5 % erzielen.

Der für das erste Halbjahr 2021 verzeichnete Umsatz beläuft sich auf 11,19 Milliarden Euro. Er wächst im Vergleich zum Vorjahr um 18,82 %. Im Jahr 2020 erzielte Michelin im H-1 einen Umsatz von 9,35 Milliarden Euro. Im H2 von 2021 erzielte der Konzern einen Umsatz von 12,6 Milliarden Euro gegenüber 11,11 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum 2020. Es gab also einen Anstieg um 13,41 Prozent.

Trotz dieser positiven operativen Marge muss eingeräumt werden, dass Michelin mit zahlreichen Problemen in den Bereichen Logistik, Personalbeschaffung und Versorgung zu kämpfen hat. Es gab in diesem Geschäftsjahr auch einen Anstieg der Kosten für Rohstoffe und Energie. Dies verursachte rund 1,2 Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten in der Produktionskette des Herstellers. Diese Mehrausgaben konnte der Konzern aus Clermont-Ferrand jedoch kompensieren. Er setzte insbesondere auf Preissteuerung, einen angereicherten Produktmix gekrönt von penibleren Produktivitätsanstrengungen.

 

Leistung anderer Schlüsselindikatoren im Jahr 2021

Der Umsatz nach Sektoren stieg im Finanzjahr 2021 um 11,8 %. Die Preise stiegen um 4,5 %.

Im Einzelnen stieg der Verkauf von PKW- und Lieferwagenreifen im gesamten Jahr um 2 %. Die erste Hälfte des Jahres 2021 war für diesen Sektor mit einem Anstieg der Verkäufe um 28 % am dynamischsten. Das zweite Halbjahr hingegen war von einem Mangel an Halbleitern geprägt. Die Verkäufe gingen in diesem Zeitraum um 17 % zurück. Die Verkäufe im Bereich Ersatzreifen stiegen um 11 %.

Was den Umsatz nach Regionen betrifft, so gab es im Jahr 2021 einen Anstieg des Umsatzes in Afrika, Indien und dem Nahen Osten um 16 %. Der Umsatz in Südamerika stieg um 12 %. In Europa hingegen ging der Umsatz der Michelin-Gruppe um 5 % zurück.

 

Finanzielle Struktur bis zum Ende des Geschäftsjahres 2021

Dank der mehr oder weniger zufriedenstellenden Ergebnisse, die die Firma im Jahr 2021 verzeichnete, konnte sie ihre Schulden weiter abbauen. Michelin zahlte im Jahr 2021 Schulden in Höhe von 742 Millionen Euro. Dadurch sank seine Gesamtverschuldung auf weniger als 2,8 Milliarden Euro.

Im Jahr 2021 installierte der Konzern an mehreren Standorten Photovoltaikanlagen. Die Firma hat auch in den Kauf von garantiertem Strom aus erneuerbaren Quellen investiert. Durch diese Maßnahmen stieg ihr Anteil an erneuerbaren Energien von 13 % im Jahr 2019 auf 18 % im Jahr 2021. Mit insgesamt 29 % im Jahr 2021 verzeichnete der Anteil nachhaltiger Materialien in Reifen einen Anstieg um 1 %. Das Ziel des Konzerns ist es, bis 2030 40 % zu erreichen.

Bis Ende 2021 blieb Michelins Markt für "Pkw-Vans" sehr unruhig. Für 2022 rechnet der Reifenhersteller mit einem Anstieg zwischen 0 und 4 % in diesem Absatzbereich. Auf dem Markt für schwere Nutzfahrzeuge wird ein Anstieg zwischen 1 und 4 % erwartet. Der Spezialmarkt wird nach den Prognosen des Konzerns um 6 bis 10 % steigen.

Das Finanzergebnis des Konzerns für das erste Quartal 2022 weist einen Umsatz von 6,48 Milliarden Euro aus. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr um 19,11 % gestiegen. In der ersten Hälfte des Jahres 2021 betrug der Umsatz der Firma nämlich 5,44 Milliarden Euro. Für 2022 hat Michelin die Vision, ein Betriebsergebnis von über 3,2 Milliarden Euro zu erreichen. Für das folgende Geschäftsjahr (2023) strebt der Hersteller ein Betriebsergebnis von 3,5 Milliarden an.

 

Dividende und Marktkapitalisierung von Michelin im Jahr 2021.

In der Regel schüttet der französische Konzern Michelin die Dividende in einer jährlichen Zahlung aus. Auf der Hauptversammlung der Aktionäre am 13. Mai 2022 schlug der Verwaltungsrat des Unternehmens vor, für das Geschäftsjahr 2021 eine Dividende von 4,50 Euro pro Aktie zu zahlen. Diese Dividende ist fast doppelt so hoch wie die Dividende, die der Konzern im Vorjahr ausgeschüttet hatte. Damals handelte es sich um 2,30 Euro pro Aktie.

Darüber hinaus ist die Michelin-Gruppe auf den Aktienmärkten vertreten. Das Unternehmen ist an der Pariser Börse auf dem Euronext-Markt notiert. Außerdem ist es Teil des französischen Aktienindex CAC 40. Im Jahr 2020 wurde seine Marktkapitalisierung auf 24.068 Milliarden Euro geschätzt.

 

Über die Michelin-Gruppe

Michelin ist ein 1889 gegründetes französisches Unternehmen mit Sitz in Clermont-Ferrand, das sich auf die Herstellung und Vermarktung von Reifen für die Automobilindustrie und die Luftfahrt spezialisiert hat. Das Unternehmen ist weltweit als Nummer eins in dieser Branche anerkannt. Das Unternehmen ist auch die Reifenmarke, die bei den europäischen Verbrauchern am besten ankommt.

Darüber hinaus bietet der Konzern eine breite Palette von Produkten für alle Arten von Fahrzeugen an. Dazu gehören Autos, Bau- und Landmaschinen, Zweiräder, Lastwagen und andere. Darüber hinaus genießt das Unternehmen weltweit einen hohen Bekanntheitsgrad. Es verfügt über eine starke industrielle Präsenz in mehr als 16 Ländern. Im Geschäftsjahr 2021 wird das Unternehmen weltweit 124.760 Mitarbeiter beschäftigen. Es wird jedoch angekündigt, dass bis 2023 2.300 Stellen abgebaut werden sollen. Dies ist Teil der Dynamik der Umsetzung der Pläne des Konzerns zur Vereinfachung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Jetzt Michelin-Aktien traden!

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 79% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Die aufgeführte Trading-Historie beträgt weniger als 5 Jahre und eignet sich möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung.

Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsservice von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert ist. 

Cryptoasset-Investitionen sind in einigen EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

eToro USA LLC does not offer CFDs and makes no representation and assumes no liability as to the accuracy or completeness of the content of this publication, which has been prepared by our partner utilizing publicly available non-entity specific information about eToro.