Intel: Marktkapitalisierung, Dividende und Umsatz 2020-2021

  •   DEHOUI Lionel

Boeing wurde 1916 gegründet und ist eines der ersten Unternehmen, das auf internationaler Ebene Flugzeuge herstellt. Seine Geschäftstätigkeit ist auf die zivile Luftfahrt, die militärische Luftfahrt und die Raumfahrt ausgerichtet. Im Jahr 2020 litt der Konzern unter den Auswirkungen der Gesundheitskrise von Covid-19 auf den Flugverkehr. Im Folgenden werden die Ergebnisse, die der Hersteller für das gesamte Jahr und die ersten drei Quartale des Jahres 2021 bekannt gegeben hat, im Einzelnen aufgeführt.

Boeing-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500
Intel: Marktkapitalisierung, Dividende und Umsatz 2020-2021
Droit image : Greg Goebel - Flickr

Ergebnisse für das vierte Quartal 2020

Im vierten Quartal 2020 ging das Geschäft des Boeing-Konzerns weiter zurück. In den letzten drei Monaten dieses Jahres erwirtschaftete der Flugzeughersteller einen Umsatz von 15,3 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einem Rückgang von 15 % im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Rückgang verdeutlicht den Rückgang der Auslieferungen von Verkehrsflugzeugen und den Rückgang des Dienstleistungsgeschäfts des Unternehmens.

Dies ist vor allem auf die Auswirkungen der Gesundheitskrise durch das Coronavirus und die Produktionsprobleme im Zusammenhang mit dem 787-Programm zurückzuführen. Dennoch übertraf der Umsatz in diesem Quartal leicht die Markterwartungen. Dieser war von 15,06 Mrd. USD ausgegangen.

Zwischen Oktober und Dezember 2020 verzeichnete der US-Flugzeughersteller einen Nettoverlust von 8,44 Milliarden US-Dollar (oder -14,65 US-Dollar pro Aktie), im Vergleich zu einem Fehlbetrag von 1,01 Milliarden US-Dollar (oder -1,79 US-Dollar pro Aktie) in Q4-2019. Auf bereinigter Basis betrug der Nettoverlust je Aktie -15,25 US-Dollar.

Er fiel höher aus, als der Markt erwartet hatte. Der Markt hatte mit einem Verlust von -1,64 US-Dollar gerechnet.

 

Überblick über die Geschäftstätigkeit der Gruppe im Geschäftsjahr 2020

Während des gesamten Jahres 2020 beeinträchtigte die Gesundheitskrise von Covid-19 den Luftverkehr schwer. Auch der Flugzeughersteller Boeing blieb davon nicht verschont. Die Pandemie wirkte sich zudem auf die Leistungen aus, die das Unternehmen im Laufe des Jahres erzielte.

In den zwölf Monaten des Geschäftsjahres 2020 belief sich der Umsatz des Konzerns auf 58,16 Milliarden US-Dollar. Er ging im Vergleich zum Vorjahr um 24 % zurück. Im gesamten Jahr verzeichnete das Unternehmen einen Nettoverlust von 11,94 Milliarden US-Dollar, den höchsten Verlust in seiner Geschichte.

Zur Erinnerung: Im Jahr 2019 hatte der US-Luftfahrtriese einen Rekordverlust von 636 Millionen Euro verzeichnet. Die Barmittel und marktfähigen Wertpapiere des Unternehmens werden ihrerseits auf 25,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Am 31. Dezember 2020 wies der Konzern einen Auftragsbestand von 363 Milliarden US-Dollar aus.

 

Ergebnisse des ersten Quartals 2021

Im ersten Quartal 2021 verzeichnete der Boeing-Konzern einen Rückgang bei den 787-Auslieferungen und dem Volumen der kommerziellen Dienstleistungen. Dies wurde jedoch teilweise durch einen Anstieg der Auslieferungen der Boeing 737 ausgeglichen. In den ersten drei Monaten des Jahres 2021 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 15,22 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 10 % im Jahresvergleich entspricht.

Insgesamt entsprach dieser Umsatz fast den Erwartungen des Marktes. Der Markt hatte mit 15,24 Milliarden US-Dollar gerechnet. Im Zeitraum Januar bis März 2021 verzeichnete der Flugzeughersteller einen Nettoverlust von 561 Millionen Euro (oder -92 Cent pro Aktie), verglichen mit einem Verlust von 641 Millionen US-Dollar (oder -1,11 US-Dollar pro Aktie) in Q1-2020.

Im ersten Quartal 2021 gingen die Barmittel und Investitionen in marktfähige Wertpapiere auf 21,9 Milliarden US-Dollar zurück. In diesem Zeitraum setzte das Unternehmen 9,8 Mrd. US-Dollar für die Refinanzierung von Schulden ein. Außerdem erhöhte das Unternehmen seine revolvierenden Kreditfazilitäten um 5,3 Mrd. USD.

Damit beliefen sich diese auf insgesamt 14,8 Mrd. USD. Ende März 2021 hatte der Flugzeughersteller einen Auftragsbestand von 364 Milliarden US-Dollar.

 

Rückkehr in die Gewinnzone im zweiten Quartal 2021

Nachdem Boeing eineinhalb Jahre lang (d. h. sechs Quartale in Folge) rote Zahlen geschrieben hatte, kehrte das Unternehmen im zweiten Quartal 2021 in die Gewinnzone zurück. In diesem Zeitraum entwickelte sich das Geschäft des Konzerns vor allem aufgrund der starken Erholung bei den Auslieferungen der 737 MAX. Zur Erinnerung: Dieser war nach zwei tödlichen Unfällen zwanzig Monate lang am Boden geblieben.

Seit Ende Dezember 2020 hat sie jedoch die Erlaubnis erhalten, schrittweise wieder zu fliegen. Seitdem hat der Hersteller bereits die Auslieferung von 130 Exemplaren dieses Flugzeugmodells sichergestellt. Darüber hinaus belief sich der Umsatz des Unternehmens in den drei Monaten dieses Quartals auf 17 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 44 % im Jahresvergleich entspricht.  

Die Einnahmen aus dem Geschäftsbereich Verteidigung, Raumfahrt und Sicherheit stiegen in diesem Quartal um 4 %. Der Bereich Kundenservice verzeichnete einen Umsatzanstieg von 17%. Zwischen April und Juni 2021 erzielte Boeing einen Nettogewinn von 587 Millionen US-Dollar, während im Vorjahr noch ein Verlust von 2,4 Milliarden US-Dollar zu verzeichnen war.

Ohne Berücksichtigung von Sonderposten belief sich der bereinigte Gewinn je Aktie auf 40 Cent. In Q2-2021 werden die Barmittel und marktfähigen Wertpapiere auf 21,3 Milliarden US-Dollar geschätzt.

 

Im dritten Quartal 2021 erzielte Performance

Nachdem Boeing im Vorquartal wieder Gewinne erwirtschaftet hatte, rutschten die Bücher im dritten Quartal 2021 wieder in die roten Zahlen. Zwischen Juli und September verzeichnete der Flugzeughersteller einen Nettoverlust von 132 Milliarden US-Dollar (oder -19 Cents pro Aktie), verglichen mit einem Fehlbetrag von 466 Millionen US-Dollar (oder -79 Cents pro Aktie) im Vorjahreszeitraum.

Im Gegensatz dazu stieg der Umsatz in diesem Quartal um 8 % auf 15,28 Milliarden US-Dollar. Diese Leistung wurde von der weiteren Erholung der Auslieferungen der 737 Max angetrieben. Darüber hinaus wurde sie von der starken Dynamik im Dienstleistungsgeschäft getragen, die in diesem Zeitraum zu beobachten war.

 

Über die Dividende und die Marktkapitalisierung von Boeing

Aufgrund der Gesundheitskrise, die die Luftfahrtbranche im Jahr 2020 schwer in Mitleidenschaft gezogen hat, hat der Boeing-Konzern die Dividendenzahlungen an die Aktionäre des Unternehmens vorerst ausgesetzt. Für das Geschäftsjahr 2020 wurde also kein Kupon ausgezahlt.

Darüber hinaus berichtet Boeing über eine starke Präsenz an der Börse. Das Unternehmen ist an der NYSE (New-York Stock Exchange) notiert. Das Unternehmen ist auch im US-amerikanischen S&P 500 Index vertreten. Im November 2021 wird die Marktkapitalisierung auf über 100 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Boeing-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500