FACEBOOK

Facebook-Aktie: Kurs- und Preisanalyse vor dem Kauf

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
 
Grafik bereitgestellt von Tradingview

Die Aktie des Unternehmens Facebook wurde 2012 als eine der letzten Aktien notiert. Man kann nun also Titel dieses berühmten sozialen Netzwerks kaufen oder auf Online-Tradingplattformen mit CFDs auf steigende oder fallende Kurse spekulieren.

Faktoren, die den Kurs dieses Vermögenswerts beeinflussen können:

Analyse Nummer 1

Langfristige technische Indikatoren wie Trends

Analyse Nummer 2

Die Entwicklung des Marktanteils des sozialen Netzwerks Facebook

Analyse Nummer 3

Die Anzahl der Abonnenten des sozialen Netzwerks Facebook

Analyse Nummer 4

Die Bereitstellung neuer Produkte und Dienstleistungen durch das Unternehmen

Analyse Nummer 5

Innovationen dieses Unternehmens

Analyse Nummer 6

Den Kurs des US-Dollars, die Währung, in der diese Aktie notiert

Facebook-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500

Allgemeine Informationen über das Unternehmen Facebook

Wer hat noch niemals den "Namen" Facebook gehört? Sicherlich nur wenige Menschen, denn hinter dem bekannten sozialen Netzwerk Facebook steht eben dieses Unternehmen. Das Unternehmen verkörpert genau das, wovon zahlreiche Internetfirmen träumen, nämlich eine einzigartige Anzahl von Nutzern, die über der Milliardengrenze liegt.

Das Unternehmen Facebook ist vor allem auf die Bereitstellung von Dienstleistungen im Bereich sozialer Netzwerke im Internet spezialisiert, wobei man die Aktivitäten in drei große Bereiche einteilen kann:

  • Die Bereitstellung eines Netzwerkes, in dem Privatpersonen Informationen austauschen und Bilder teilen können
  • Den Betrieb einer Hostingplattform für Applikationen und Websites für Entwickler
  • Den Betrieb von Onlinewerbefläche

Den größten Teil seines Umsatzes (92,2 %) erwirtschaftet das Unternehmen Facebook dabei mit dem Verkauf von Werbefläche. 45,3 % des Umsatzes erzielt Facebook in den Vereinigten Staaten.

Setzt man das Kapital, das bei der Einführung dieser Aktie eingenommen wurde in Relation zur Anzahl der Nutzer dieser Sharingwebsite, so kann man einen Preis pro Nutzer von 100 USD ermitteln. Es war daher keine Überraschung, dass zahlreiche Investoren zur Stelle waren, um die Titel dieses Unternehmens zu kaufen und auf eine kontinuierliche und exponentielle Zunahme potenzieller Nutzer dieses Netzwerks und damit auf langfristige Umsatzsteigerungen zu setzen.

Facebook-Aktie: Kurs- und Preisanalyse vor dem Kauf
Facebook-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500

Konkurrenten

Um besser nachvollziehen zu können, wie sich der Kurs der Facebook-Aktie im Zeitverlauf entwickeln wird, sollte man das wirtschaftliche Umfeld des Unternehmens kennen. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wer die wichtigsten Konkurrenten im Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens sind.

Tencent

Die Tencent Holding Limited gehört zu den größten Konkurrenten von Facebook. Das chinesische Unternehmen ist auf Dienstleistungen in den Bereichen Internet, Mobiltelefone sowie Onlinewerbung spezialisiert. Der Unternehmenssitz befindet sich in Shenzhen. Zum Serviceangebot von Tencent zählen unter anderem soziale Netzwerke, Internetportale, E-Commerce, Onlinespiele mit mehreren Spielern, ein Instant Messaging Dienst namens Tencent QQ und der Messaging Dienst WeChat.

LinkedIn

Im Bereich sozialer Netzwerke zur Pflege bzw. zum Knüpfen von Geschäftskontakten zählt LinkedIn zu den Konkurrenten von Facebook. Das amerikanische Unternehmen wurde 2002 in Kalifornien gegründet. Derzeit besitzt LinkedIn mehr als 660 Millionen Mitglieder aus über 170 Branchen und ist in knapp 200 Ländern der Erde vertreten. Interessant ist darüber hinaus die Tatsache, dass Microsoft 2016 das sozialen Netzwerk LinkedIn für einen Betrag von 26,2 Milliarden Dollar (rund 23,4 Milliarden Euro) kaufte.

TikTok

Das Unternehmen TikTok betreibt ein soziales Netzwerk in Form einer Mobile App für das Teilen von Videos, die 2016 lanciert wurde. Entwickelt wurde diese App, die ebenfalls den Namen TikTok trägt, durch das chinesische Unternehmen ByteDance als Pendant zur damals bereits in China existieren Applikation Douyin.

Pinterest

Der amerikanische Dienst Pinterest ist ebenfalls eine der festen Größen im Bereich sozialer Netzwerke und damit ein ernst zu nehmender Konkurrent von Facebook. Es handelt sich dabei um eine Online-Pinnwand für Grafiken und Fotos mit optionalem sozialen Netzwerk. Lanciert wurde das Angebot 2010 von Paul Sciarra, Evan Sharp und Ben Silbermann. Bei Pinterest können die Nutzer ihre Hobbys und Vorlieben in Form von Alben mit Fotos aus dem Internet teilen. Der Name Pinterest ist ein Kofferwort aus PIN (anheften) und INTEREST (Interesse).

Twitter

Nicht vernachlässigen darf man Twitter, den derzeit stärksten Konkurrenten von Facebook. Twitter ist ein soziales Netzwerk für Microblogging, das vom Unternehmen Twitter Inc. gemanagt wird. Die Nutzer können sich auf Twitter über das Internet kostenlos kurze Nachrichten, sogenannte « Tweets », versenden. Die Nachrichten sind auf eine Länge von 280 Zeichen begrenzt. Das soziale Netzwerk wurde 2006 ins Leben gerufen und hat sich seitdem zu einem sehr populären Kommunikationstool mit mehreren Hundert Millionen aktiven Nutzern auf der ganzen Welt entwickelt. 2018 konnte der Konzern als Ergebnis budgetärer Einschränkungen erstmals einen Gewinn erwirtschaften. Twitter hat seinen Unternehmenssitz in San Francisco (USA).


Strategische Allianzen

Was Partnerunternehmen von Facebook angeht, so findet man auch hier große börsennotierte Unternehmen, die 2016 gemeinsam mit Facebook eine Partnerschaft im Bereich der künstlichen Intelligenz zum Wohle der Menschen und der Gesellschaft eingegangen sind. Es handelt sich dabei um die Unternehmen IBM, Microsoft, Google und Amazon.

Im Grunde genommen handelt es sich bei dieser "Partnership on artificiel intelligence" um eine Non-Profit-Organisation, deren Hauptziel es ist, die Umsetzung von Forschungsprojekten im Bereich künstlicher Intelligenz voranzutreiben und auch Empfehlungen zu veröffentlichen, wie mit diesem heute immer ausgereifteren Thema umgegangen werden sollte. Die Ergebnisse der Forschungen sollen unter offenen Lizenzen veröffentlicht werden.

Facebook-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500
Vorteile und Stärken der Facebook-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Die Facebook-Aktie ist seit der ersten Notierung bei Investoren weltweit auf großes Interesse gestoßen, was natürlich nicht unbegründet ist. Man muss in der Tat anerkennen, dass dieses Wertpapier für das Onlinetrading eine ganze Anzahl von Vorteilen bietet, auf die wir in der folgenden Zusammenfassung der wichtigsten Stärken eingehen.

Das Erste, was bei genauerem Hinsehen auffällt, ist, dass das Unternehmen in der Lage ist, sein Ergebnis Jahr für Jahr zu verbessern. Die flüssigen Mittel des Konzerns steigen quasi konstant an, und in der Regel weist Facebook auch einen Gewinn aus. Diese Merkmale sind für Investoren beruhigend, sodass die Facebook-Aktie bei Inhabern eines Aktienportfolios sehr beliebt ist.

Man weiß auch, dass der Konzern Facebook auf internationaler Ebene eine hervorragende Marktdurchdringung aufweist. In den USA nutzen 66 % der Internetuser Facebook und selbst in Asien einschließlich China – das in diesem Bereich ein sehr schwer zugänglicher Markt ist – sind es 46 %. In Europa besitzen ebenfalls mehr als 46 % der Internetnutzer ein Facebook-Konto und nutzen dieses regelmäßig.

Auch wenn Facebook mit einigen anderen sozialen Netzwerken (die wir oben vorgestellt haben) im Wettbewerb steht, so ist und bleibt das Unternehmen einer der wichtigsten Marktplayer und behauptet nach wie vor den Spitzenplatz in Sachen Marktanteil. Das Wertpapier profitiert also von einer konstanten Beliebtheit und kann so neue Investoren anziehen. Der Erfolg des sozialen Netzwerks beruht auf einem bei Soziologen gut bekannten System: Es kreiert nämlich bei den Nutzern auf der einen Seite ein sehr starkes Zugehörigkeitsgefühl, auf der anderen Seite aber auch eine gewisse Abhängigkeit. Dies stellt für die Zukunft der Plattform eine gewisse Garantie dar.

Was die Akquisitionen der letzten Jahre angeht, so muss man unterstreichen, dass die übernommenen Unternehmen sehr gezielt ausgewählt wurden und zum Erfolg von Facebook beitragen, wie man sehr gut beim 2012 übernommenen Unternehmen Instagram erkennen kann.

Auch in der Zukunft werden sich Facebook zahlreiche Opportunitäten bieten, die, sofern der Konzern sie ergreift, zur Stärkung der Marktposition und zur Steigerung der Rentabilität beitragen können. Seit einigen Jahren ist zum Beispiel zu beobachten, dass die Ausgaben der Unternehmen für Onlinewerbung steigen. Da das Rentabilitätsmodell von Facebook ausschließlich auf solchen Einnahmen basiert, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Unternehmen davon profitieren wird.

Im Bereich von Onlinespielen hat Facebook ebenfalls noch ein großes Potenzial, denn die Ergebnisse in diesem Bereich steigen seit Jahren an.

Nachteile und Schwächen der Facebook-Aktie als börsengehandelter Vermögenswert

Wie oben aufgeführt machen die finanzielle Stärke und die vorwiegend positiven Zukunftsperspektiven das Unternehmen Facebook zu einem besonders interessanten Vermögenswert für Investoren. Man darf jedoch darüber nicht vergessen, dass dieses Wertpapier nicht nur Vorteile hat. Bevor man mit dem Onlinetrading der Aktie beginnt, sollte man sich daher auch die wichtigsten Schwächen bewusst machen.

Eine dieser Schwächen der Facebook-Aktie liegt darin, dass die Werbung auf den Seiten des sozialen Netzwerks nicht die erhoffte Effizienz erzielen und das Unternehmen daher trotz der stark steigenden Nachfrage nach solchen Werbemöglichkeiten Mühe hat, neue Werbekunden zu gewinnen.

Man stellt ebenfalls fest, dass die Facebook-App für Mobiltelefone zwar aufgrund ihrer Qualität sehr gute Kritiken erhält, dass diese mobile Version allerdings auch weniger Einnahmen generiert, weil weniger Werbelinks angeklickt werden. Da Nutzer sozialer Netzwerke immer mehr das Smartphone dem Computer vorziehen, könnte dies für den Konzern langfristig ein Problem darstellen. Sinkende Werbeeinnahmen senken die Rentabilität und wirken sich auch auf die Akquisition neuer Werbekunden aus.

Auf juristischer Ebene muss Facebook einige Kämpfe ausfechten, da es Probleme mit der Gesetzgebung hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre gibt. Das Unternehmen unternimmt in diesem Punkt seit einigen Jahren zwar erhebliche Anstrengungen, dennoch wird die Nutzung persönlicher Daten auf seiner Plattform nach wie vor kontrovers diskutiert und könnte in der Zukunft negative Folgen haben.

Ein letzter Schwachpunkt liegt darin, dass Facebook seit einiger Zeit einem immer stärkeren und aggressiveren Konkurrenzdruck ausgesetzt ist. Ob das Unternehmen seine Leaderposition in diesem Segment behaupten kann, wird im Wesentlichen an seiner Innovationsfähigkeit liegen. Die wichtigste Frage ist also, ob Facebook mit dem Trend mithalten und Features anbieten kann, die möglichst viele Menschen anziehen.

Insgesamt kann man sagen, dass Facebook zwar mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben wird, um Beliebtheit und Rentabilität weiter zu steigern, dass diese Hindernisse jedoch nicht unüberwindbar sind. Die Einschätzungen von Analysten sind daher positiv. Trotzdem sollte man alle aktuellen Informationen über das Unternehmen sehr aufmerksam verfolgen. Abonnieren Sie dafür einen Newsfeed oder nutzen Sie die spezialisierte Website Ihres Onlinebrokers und vergessen Sie nicht, dass dieses Wertpapier sehr ausgeprägt auf Ankündigungseffekte reagiert.

Die hier bereitgestellten Informationen bieten lediglich Anhaltspunkte und dürfen nicht ohne eine umfassende Fundamentalanalyse des Wertpapiers genutzt werden. In diese Fundamentalanalyse müssen externe Daten, aktuelle und anstehende Publikationen sowie alle fundamentalen Ereignisse einfließen, die die Stärken und Schwächen beziehungsweise deren Relevanz verändern können. Diese Informationen stellen auf keinen Fall Empfehlungen für bestimmte Transaktionen dar.

Häufig gestellte Fragen

Wie kauft man die Facebook-Aktie?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die amerikanische Facebook-Aktie online zu kaufen. Die beiden gängigsten Methoden sind zum einen die Eröffnung eines Tradingkontos für CFDs bei einem regulierten Broker und zum anderen die Eröffnung eines Kontos für Aktien und ETFs. Wenn Sie also online ein Tradingkonto eröffnen und darauf das Kapital, das Sie investieren möchten, einzahlen, können Sie eine Position auf den vermuteten Trend dieses Wertpapiers zeichnen.

Wie hoch ist die durchschnittliche Rendite der Facebook-Aktie an der Börse?

Seit der ersten Notierung im Jahr 2012 ist der Kurs der Facebook-Aktie stark angestiegen und hat innerhalb von knapp 7 Jahren um rund 300 % zugelegt. 2018 brach die Facebook-Aktie jedoch nach einem Skandal um das Unternehmen um 26 % ein. Seit Anfang 2019 ist der Kurs des Wertpapiers jedoch innerhalb eines Jahres erneut um 19 % gestiegen. Damit liegt die Aktie heute auf demselben Niveau wie Anfang 2018.

Welche strategischen Übernahmen hat Facebook getätigt?

Der Konzern Facebook verfolgt eine Strategie für die Entwicklung und Expansion der Geschäftstätigkeit, die zum großen Teil auf zielgerichteten Akquisitionen basiert. Dieselbe Strategie verfolgen im Übrigen auch andere große Unternehmen dieses Sektors, wie Apple und Google. Was Facebook angeht, so sind vor allem die Übernahmen von Instagram, WhatsApp und Oculus VR zu nennen.

Facebook-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500