Eiffage: Marktkapitalisierung, Dividende und Umsatz 2020

  •   DEHOUI Lionel

Eiffage wurde 1993 gegründet und ist ein französisches Unternehmen, das sich auf Hoch- und Tiefbau und Konzessionen spezialisiert hat. Sie gehört zu den führenden Bauunternehmen in Europa. Der Konzern nimmt in diesem Sektor in Frankreich hinter Vinci und Bouygues den dritten Platz ein. Im Jahr 2020 fand ihre Tätigkeit in einem schwierigen Umfeld statt, das durch die Gesundheitskrise von Covid-19 geprägt war. Erfahren Sie hier, welche Ergebnisse das Unternehmen im gesamten Jahr verzeichnete.

Eiffage: Marktkapitalisierung, Dividende und Umsatz 2020
Droit image : Laurent Grassin

Gesamtleistung der Finanzindikatoren im Jahr 2020

In den gesamten zwölf Monaten des Geschäftsjahres 2020 erzielte Eiffage einen konsolidierten Umsatz von über 16,3 Milliarden Euro. Er ging im Jahresvergleich bei realer Struktur um 10,0% zurück. Bei konstanter Struktur und konstanten Wechselkursen (kWk) sank der Umsatz um 10,6 %. Im letzten Quartal ging die Geschäftstätigkeit der Gruppe um 1,9 % zurück.

Für das Jahr 2020 verzeichnete das Unternehmen ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 1,263 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 37 % im Jahresvergleich entspricht. Ihrer Ansicht nach war das erste Halbjahr der Zeitraum, der stark von den ungünstigen Auswirkungen der Gesundheitskrise von Covid-19 betroffen war. Diese wirkte sich mit 265 Millionen Euro auf dieses Ergebnis aus.

Im Jahr 2020 erwirtschaftete der französische Bauriese einen Nettogewinn von 631 Millionen Euro. Der konsolidierte Nettogewinn, Konzernanteil, belief sich auf 375 Millionen Euro, im Vergleich zu 725 Millionen Euro im Vorjahr. Das Nettoergebnis je Aktie betrug 3,83 Euro gegenüber 7,48 Euro im Vorjahr.

 

Details der Jahresbilanz nach Geschäftsbereichen der Eiffage-Gruppe

Im Jahr 2020 verzeichnete die Sparte Bauwesen einen Umsatz von mehr als 13,7 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 9,5 % im Jahresvergleich entspricht. Auf gleichbleibender Basis ging er um 9,7 % zurück. In der zweiten Jahreshälfte erreichte der Geschäftsbereich in Frankreich wieder das Niveau des Vorjahres, was einem Anstieg von 0,1 % entspricht. In diesem Zeitraum fiel die Aktivität innerhalb dieser Sparte um 1,4 %.

Für das gesamte Jahr 2020 werden die Auswirkungen der Pandemie auf die Arbeit auf 1,4 Milliarden Euro geschätzt. Die operative Marge des Geschäftsbereichs belief sich auf 2,0 %, verglichen mit 3,6 % im Vorjahr. Sie wurde durch die Eindämmung im März beeinträchtigt, die insbesondere in Frankreich sehr ausgeprägt war. Dennoch,

Der Umsatz im Bereich Bauwesen belief sich im Jahr 2020 auf 3,69 Milliarden Euro. Er ging im Jahresvergleich um 13,4 % zurück. In Frankreich ging die Geschäftstätigkeit dieser Sparte um 12,6 % zurück. In Europa betrug der Rückgang im Jahresverlauf 16,1 %. Im Bereich Immobilien wurden 4.273 Reservierungen für Wohnungen registriert, im Vergleich zu 5.095 im Jahr 2019.

Darüber hinaus war der Geschäftsbereich Bauwesen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 weiterhin am stärksten vom Ausbruch des Coronavirus betroffen. Infolgedessen ging ihre operative Marge im Jahresvergleich auf 1,2 % zurück, verglichen mit 3,7 % im Vorjahr.   

Der Geschäftsbereich Infrastruktur verzeichnete im Jahr 2020 einen Umsatz von 5,99 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 7,0 % im Jahresvergleich entspricht. In Frankreich ging der Umsatz um 8,5 % zurück. Der internationale Umsatz sank um 3,8 %. Die operative Marge betrug 1,5 %, verglichen mit 2,9 % im Vorjahr.

Im Jahr 2020 belief sich der Umsatz des Geschäftsbereichs Energy Systems auf 4,05 Milliarden Euro. Er fiel um 9,5 % im Vergleich zum Vorjahr. In Frankreich verzeichnete diese Sparte einen Rückgang von 10,3 %. Im internationalen Geschäft schrumpfte der Umsatz um 7,7 %. Die operative Marge betrug 3,7 %, im Vergleich zu 4,6 % im Jahr 2019.

Der Bereich Konzessionen erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Er fiel im Jahresvergleich um 12,7 %. Auf gleichbleibender Basis war dieser Umsatz im Jahresvergleich um 15,5 % rückläufig. Die Verkehrszahlen gingen bei APRR um 21,0 % zurück. Auf dem Millau-Viadukt sank er jedoch um 23,9 % und auf der A65 um 22,0 %.  

Der Rückgang des Verkehrsaufkommens war auf den Flughäfen am stärksten ausgeprägt. Er wird auf 67,3 % geschätzt. Die operative Marge dieses Geschäftsbereichs betrug 38,4 % im Jahr 2020, gegenüber 49,7 % im Vorjahr.

 

Finanzstruktur am Ende des Geschäftsjahres 2020

Am Ende des Geschäftsjahres 2020 verzeichnete die Eiffage-Gruppe einen freien Cashflow von 1,1 Milliarden Euro, was einem begrenzten Rückgang von 167 Millionen Euro entspricht. Dieser profitierte von einer stark cash-generierenden Veränderung des Betriebskapitalbedarfs auf 321 Millionen Euro. Dies wurde durch die gute Liquiditätslage aller Arbeitsbereiche begünstigt.

Dieser Betrag berücksichtigt die in den Konzessionen getätigten Entwicklungsinvestitionen in Höhe von 646 Millionen Euro. Neben den großen Investitionen im Rahmen der Planverträge und der Autobahninvestitionspläne von APRR und AREA zahlte der Konzern rund 150 Millionen Euro, um mit den Arbeiten an der künftigen Autobahn A79 zu beginnen.

Ende Dezember 2020 wird die Nettoverschuldung (ohne IFRS 16-Schulden) des Konzerns auf 9,9 Milliarden Euro geschätzt. Sie verringerte sich im Jahresvergleich um 330 Millionen Euro. Darüber hinaus belief sich die Nettoliquidität der Holding und der Arbeitsbereiche zum 31. Dezember 2020 auf 977 Millionen Euro, gegenüber 664 Millionen Euro zum gleichen Zeitpunkt ein Jahr zuvor.

 

Über die Dividende und die Marktkapitalisierung von Eiffage.

Auf der Hauptversammlung der Aktionäre am 21. April 2021 schlug der Verwaltungsrat der Eiffage-Gruppe die Zahlung einer Dividende von 3 Euro pro Aktie vor. Darin enthalten sind 1,5 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2020. Der Rest (1,5 Euro pro Aktie) bezieht sich auf die Entscheidung des Unternehmens, keinen Kupon für das Geschäftsjahr 2019 zu verteilen.

Darüber hinaus weist das Unternehmen eine bemerkenswerte Präsenz auf den Aktienmärkten auf. Es ist an der Pariser Börse an der Euronext notiert. Im Dezember 2021 wird seine Marktkapitalisierung auf über 8 Milliarden Euro geschätzt.