Coca-Cola: Marktkapitalisierung, Dividende und Umsatz 2020

  •   DEHOUI Lionel

Im Jahr 2020 fanden die wirtschaftlichen Aktivitäten auf der ganzen Welt vor dem Hintergrund einer noch nie dagewesenen Gesundheitskrise statt. Dies hatte erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit mehrerer Unternehmen. Dies ist der Fall bei der Coca-Cola-Gruppe, die unter den Sparmaßnahmen litt, die zur Schließung von Bars, Restaurants usw. führten. Infolgedessen verzeichnete das Unternehmen in den Quartalen des Haushaltsjahres 2020 weniger interessante Ergebnisse.  

Coca-Cola-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500
Coca-Cola: Marktkapitalisierung, Dividende und Umsatz 2020
Droit image : Arie - Flickr

Leistung in Q1 2020

Der Start ins Geschäftsjahr 2020 ist für die Coca-Cola-Gruppe nicht gut verlaufen. Im ersten Quartal dieses Jahres wurde das Geschäft der Gruppe durch die Schließung von Restaurants und die Absage von Großveranstaltungen in diesem Zeitraum aufgrund der Covid-19-Pandemie beeinträchtigt.

In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hatte der amerikanische Softdrinkriese einen Umsatz von 8,60 Milliarden Dollar erzielt. Dies ist ein Rückgang um 1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ohne Berücksichtigung der Auswirkungen von Akquisitionen und Veräusserungen sowie von Währungsschwankungen blieb der organische Umsatz gegenüber dem Vorjahr unverändert.

Im Berichtsquartal verringerte sich das Verkaufsvolumen um etwa 25 %. In Q1-2020 stieg das bereinigte EPS des Unternehmens um 6,3 % auf $0,51. Die bereinigte Bruttomarge lag bei 61,6 %, verglichen mit 60,8 % im Vorjahr. Die bereinigte operative Marge erreichte im ersten Quartal 2020 30,7 %, ein Anstieg um fast 250 Basispunkte im Vergleich zu Q1-2019.

 

Geringere Aktivität in Q2 2020

Im zweiten Quartal 2020 wurde die Coca-Cola-Gruppe weiterhin von der Gesundheitskrise negativ beeinflusst. Letzteres führte zur Schließung von Restaurants, Bars und Kinos. Dies wirkte sich logischerweise auf die Ergebnisse des Unternehmens in diesem Zeitraum aus. Der Umsatz des Unternehmens sank in Q2-2020 gegenüber dem Vorjahr um 28 % auf 7,15 Mrd. USD.

Der organische Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahr um 26 %. Darüber hinaus war der Umsatz im zweiten Quartal 2020 insgesamt stark rückläufig. Der Umsatz mit kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken ging um 12 % zurück, während der Umsatz mit Milchprodukten, Säften und Getränken auf pflanzlicher Basis im Quartal um 20 % sank.

Der Absatz von Wasser und Sportgetränken ging um 24 % zurück. In Q2-2020 betrug der Nettogewinn des multinationalen US-Konzerns 1,78 Milliarden Dollar, was einem Rückgang von 32 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Darüber hinaus hielt sie das 2. Quartal für das am stärksten von der Pandemie betroffene Quartal im Jahr 2020.

 

Ergebnisse des dritten Quartals 2020

Trotz der Auswirkungen der Covid-19-Gesundheitskrise hat Coca-Cola im dritten Quartal 2020 die Markterwartungen übertroffen. Für den gesamten Berichtszeitraum meldete der Soda-Gigant einen Umsatz von 8,65 Milliarden Dollar, 9 % weniger als im Vorjahr.

Der Markt hatte mit einem Quartalsumsatz von 8,36 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gewinn des Unternehmens ging auch in Q3-2020 zurück. Er sank um 33 % auf 1,74 Mrd. USD (oder 40 Cents pro Aktie). Ohne Sondereinflüsse lag das Ergebnis je Aktie bei 55 Cents und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von 46 Cents je Aktie.

Im Vergleich zum Vorquartal hat sich der Umsatz des Unternehmens in Q3-2020 deutlich verbessert. Dazu trug auch die teilweise Wiederbelebung der Wirtschaft in diesem Zeitraum bei. Darüber hinaus hatte Coca-Cola bestimmte Beschlüsse gefasst, um die Erholung des Unternehmens zu gewährleisten.

Der amerikanische Softdrinkriese hatte geplant, seine Marken zu säubern. Er sollte sie um 50 % reduzieren und sein Portfolio auf 200 Marken begrenzen. Außerdem hatte die Gruppe die Vermarktung von Odwalla-Fruchtsäften aufgegeben. Außerdem plante das Unternehmen, die Produktion seines Kokosnusswassers Zico einzustellen.

 

Bessere Ergebnisse als erwartet in Q4-2020

Im vierten Quartal 2020 verlief das Geschäft der Coca-Cola-Gruppe in einem unsicheren Umfeld, das durch die Coronavirus-Pandemie geprägt war. Das Unternehmen schätzt jedoch, dass seine Umsätze trotz der Gesundheitskrise stabil geblieben sind.

Für das gesamte 4. Quartal 2020 meldete der in Atlanta ansässige Konzern einen Umsatz von 8,61 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Es lag jedoch leicht über den Marktschätzungen, die für das Quartal einen Umsatz von 8,6 Milliarden Dollar anvisierten.

Im vierten Quartal 2020 betrug der Nettogewinn des Unternehmens 1,46 Milliarden Dollar (oder 34 Cent pro Aktie). Ein Jahr zuvor hatte er 2,04 Milliarden Dollar (oder 47 Cent pro Aktie) erreicht. Ohne Berücksichtigung einmaliger Posten betrug das Ergebnis je Aktie 47 Cent. Der Markt hatte mit 42 Cents pro Aktie gerechnet.

 

Dividende und Marktkapitalisierung im Jahr 2020

Die Coca-Cola-Gruppe ist eines der Unternehmen, das regelmäßig Dividenden an seine Aktionäre ausschüttet. Die von der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2020 gezahlten Dividenden werden im Folgenden unter Angabe der Zahlungsdaten aufgeführt.

  • 0,41 je Aktie: 15. Dezember 2020
  •  0,41 pro Aktie: 01. Oktober 2020
  • 0,41 pro Aktie: 01. Juli 2020
  • 0,41 pro Aktie: 01. April 2020.

Das Unternehmen ist auch an der Börse präsent. Die Coca-Cola-Aktien sind an der New Yorker Börse notiert. Ende 2020 wird die Marktkapitalisierung des Unternehmens auf 235,53 Milliarden Dollar geschätzt.

 

Über Coca-Cola

Coca-Cola, offiziell The Coca-Cola Company of Atlanta genannt, ist ein Spezialist für alkoholfreie Getränke. Das Unternehmen ist der weltweit führende Hersteller und Vermarkter von Erfrischungsgetränken.

Der Konzern ist eines der bekanntesten und beliebtesten amerikanischen Unternehmen der Welt. Sie ist bekannt für ihr Flaggschiff, Coca-Cola. Das Unternehmen ist außerdem in mehr als 200 Ländern der Welt vertreten.

Coca-Cola-Aktien traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500