Marktkapitalisierung und Umsatz von Bayer

  •   DEHOUI Lionel

Bayer ist ein deutsches Pharma- und Chemieunternehmen, das 1863 gegründet wurde und seinen Sitz in Leverkusen, Deutschland, hat. Es gehört zu den weltweit größten Spezialisten für die Entwicklung, Herstellung und den Verkauf von pharmazeutischen Produkten. Im Jahr 2021 wurde die Geschäftstätigkeit des Konzerns nach der Covid-19-Krise wieder aufgenommen. Lesen Sie in diesem Artikel die Jahresergebnisse für dieses Jahr 2021.

Bayer-Aktien traden!
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei eToro
Marktkapitalisierung und Umsatz von Bayer
Recht am eigenen Bild: Sebastian Rittau

Ergebnisse des ersten Quartals 2021

Nach einem schwierigen Geschäftsjahr 2020 aufgrund der Gesundheitskrise durch das Coronavirus kehrte der Bayer-Konzern zu Beginn des Jahres 2021 auf den Wachstumspfad zurück. Im ersten Quartal profitierte der deutsche Chemiker von der Erholung des Geschäfts und erzielte eine gute Leistung. Dies zeigt sich vor allem an dem starken Anstieg seines Nettogewinns in diesem Zeitraum.

In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2021 erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettogewinn von 2,09 Milliarden Euro (40,3 % mehr als im Vorjahr). Das operative Ergebnis (Ebit) belief sich auf 3,08 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 23,4 % im Jahresvergleich entspricht.

Im gesamten Quartal belief sich der Umsatz des Unternehmens auf über 12 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 2,8 % (organisch) entspricht. In diesem Zeitraum verzeichnete der Chemiekonzern ein Ebitda (außerordentliche Posten) von 4,12 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 6,2 % entspricht. Dieses Ergebnis wurde durch Wechselkurseffekte belastet.

In Q1-2021 verzeichnete die Pharmasparte einen operativen Gewinn von 1,36 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 25,8 % im Jahresvergleich entspricht. Dieser Aufwärtstrend war auch bei der Agrochemiesparte zu beobachten. Sie verzeichnete im Berichtsquartal einen Anstieg des operativen Ergebnisses um 16,9 %.

Im Gegensatz dazu litt die Selbstmedikationssparte weiterhin unter den negativen Auswirkungen der Gesundheitskrise. Infolgedessen sank ihr operativer Gewinn im Zeitraum Januar bis März 2021 um 23,6 %.

 

Quartalsbilanz im zweiten Quartal 2021

Im zweiten Quartal 2021 wurde die Geschäftstätigkeit des Bayer-Konzerns durch US-amerikanische Gerichtsverfahren gegen Glyphosat belastet. Dadurch war er gezwungen, in diesem Zeitraum einen kolossalen Nettoverlust von 2,3 Milliarden Euro zu verzeichnen. In Wirklichkeit beziehen sich diese Verluste auf zusätzliche Rückstellungen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro, die im Zusammenhang mit den Glyphosat-Klagen gebildet wurden.

Zur Erinnerung: In Q2-2020 hatte der Leverkusener Konzern aufgrund der Covid-19-Epidemie und der juristischen Schwierigkeiten des Konzerns einen enormen Gewinnausfall von 9,5 Milliarden Euro zu verzeichnen. Das operative Ergebnis (Ebit) lag seinerseits im zweiten Quartal 2021 mit rund 2,3 Milliarden Euro in den roten Zahlen.

Im Gegensatz dazu verzeichnete der Chemiekonzern im gesamten Quartal eine Verbesserung des Umsatzes. Er belief sich auf 10,85 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 12,9 % im Jahresvergleich entspricht. Darüber hinaus verzeichnete die Pharmasparte zwischen April und Juni 2021 einen Umsatzanstieg von 16,2 %.

Die Agrochemiesparte verzeichnete im gesamten Quartal ein Umsatzwachstum von 10,6 %. Der Geschäftsbereich Selbstmedikation seinerseits verzeichnete im Q2-2021 ein bemerkenswertes Wachstum von 12,8 %.

 

Im dritten Quartal 2021 erzielte Leistungen

Der Bayer-Konzern kehrte im dritten Quartal 2021 nach dem schweren Verlust im Vorquartal in die Gewinnzone zurück. Im gesamten Zeitraum erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 9,78 Mrd. EUR, was einem Anstieg von 14,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Diese Leistung wurde durch das Wachstum der Geschäftstätigkeit in allen Unternehmensbereichen begünstigt.

Zwischen Juli und September 2021 erwirtschaftete der deutsche Pharma- und Chemieriese einen Nettogewinn von 85 Millionen Euro, nach einem Nettoverlust von 2,7 Milliarden Euro in Q2-2021. Im dritten Quartal belief sich das operative Ergebnis (Ebit) des Konzerns auf 530 Millionen Euro, im Vergleich zu einem Verlust von 9,4 Milliarden Euro im Vorjahr.

Darüber hinaus zeigte sich der Chemiekonzern Bayer bei der Veröffentlichung seiner Quartalszahlen optimistisch, was seine Prognosen für das Gesamtjahr 2021 betrifft. Er geht insbesondere davon aus, dass er ein Wachstum von 7 % für seinen Jahresumsatz erreichen wird.

 

Gesamtbilanz der Geschäftstätigkeit des Konzerns im letzten Quartal 2021.

Prozentual gesehen erzielte der Chemiekonzern eine finanzielle Rentabilität von 3,08 % für den Gesamtumsatz im Jahr 2021. Dies ist die Bilanz zum 31. Dezember 2021. Im Jahr zuvor (2020) hatte der finanzielle Verlust 34,19 % betragen.

Das Unternehmen verzeichnete im letzten Quartal 2021 einen kumulierten Umsatz von 11,11 Milliarden Euro. Im Jahr 2020, im gleichen Zeitraum, betrug dieser 9,33 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 19,07 % von einem Jahr zum anderen. Für das Jahr 2021 stieg der Umsatz des Chemiekonzerns Bayer auf 44,08 Milliarden Euro gegenüber 41,4 Milliarden Euro im Jahr 2020. Wir haben also einen Anstieg von 6,47 % in diesem Zeitraum.

Bis Ende Dezember 2021 war das Nettoergebnis des Konzerns positiv und belief sich auf 10,22 Milliarden US-Dollar. Dies ist eine echte Veränderung im Vergleich zum Jahr 2020, als das Ergebnis mit -10,4 Milliarden US-Dollar negativ war. Ebenso sank das operative Ergebnis von einem negativen Wert (-16,16 Mrd. USD) im Jahr 2020 auf 3,35 Mrd. USD im Jahr 2021. Das Betriebsergebnis des Konzerns kommt also aus den roten Zahlen.

Die operative Marge des Konzerns steigt bis zum Ende des letzten Quartals 2021 auf 7,61 %. Im Vorjahr (2020) war die operative Marge im gleichen Zeitraum negativ (-39,06 %).

 

Über die Dividende und die Marktkapitalisierung von Bayer.

Der Bayer-Konzern gehört zu den Unternehmen, die ihren Aktionären am Ende eines jeden Geschäftsjahres einen Kupon auszahlen. Für das des Jahres 2021 hat der Vorstand des Unternehmens beschlossen, eine Dividende von 2 Euro pro Aktie zu zahlen.

Darüber hinaus weist Bayer eine bemerkenswerte Präsenz an der Börse auf. Das Unternehmen ist im Prime Standard der Deutschen Boerse AG notiert. Außerdem ist es im Aktienindex DAX 30 vertreten. Im November 2021 betrug die Marktkapitalisierung über 40 Milliarden Euro.

Bayer-Aktien traden!

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 79% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Die aufgeführte Trading-Historie beträgt weniger als 5 Jahre und eignet sich möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung.

Copy Trading ist ein Portfolioverwaltungsservice von eToro (Europe) Ltd., der von der Cyprus Securities and Exchange Commission autorisiert und reguliert ist. 

Cryptoasset-Investitionen sind in einigen EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

eToro USA LLC does not offer CFDs and makes no representation and assumes no liability as to the accuracy or completeness of the content of this publication, which has been prepared by our partner utilizing publicly available non-entity specific information about eToro.