Analyse des EUR/GBP-Kurses für das Trading

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
 
Grafik bereitgestellt von Tradingview

Zu den Elementen, die die Attraktivität bestimmter Währungen für Anleger im Vergleich zu anderen und damit die Auf- oder Abwärtsbewegung der Währungspaare am meisten beeinflussen, gehören natürlich die von den großen Zentralbanken festgelegten Zinssätze.  

Analyse Nummer 1

Wie viele andere Devisenwährungen auch, reagiert der EUR/GBP sehr empfindlich auf viele externe Faktoren. Zunächst sind es sicherlich die Ankündigungen, die sich am stärksten auf die kurzfristigen Preise auswirken. Um keine wichtigen Ankündigungen zu verpassen, sollten Sie täglich den Wirtschaftskalender prüfen, insbesondere morgens zwischen 10 und 11 Uhr für Nachrichten zum Pfund und vor 14:30 Uhr für Nachrichten zur Eurozone.

Analyse Nummer 2

Die wichtigsten Signale, die es zu beachten gilt, sind - in dieser Reihenfolge - das Bruttoinlandsprodukt (BIP) jeder dieser Zonen, die Kapitalzuflüsse und -abflüsse, die Geldpolitik, die Inflation und ganz allgemein alle politischen und wirtschaftlichen Ereignisse, die eine psychologische Wirkung auf die Anleger haben und sie zum Kauf oder Verkauf ihrer Positionen veranlassen können.

Analyse Nummer 3

Denken Sie auch daran, den Wechselkurs jeder dieser Währungen gegenüber den anderen wichtigen internationalen Währungen zu berücksichtigen. So ist beispielsweise bekannt, dass ein Wertverlust des Euro oder des Pfund Sterling gegenüber dem US-Dollar die Wettbewerbsfähigkeit der Exporte begünstigt und mittelfristig zu einer Belebung der Wirtschaft und damit zu einem erneuten Aufwärtstrend führt.

EUR/GBP online traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500

Präsentation des Währungspaares EUR/GBP

Das EUR/GPB-Kreuz ist das 8. meistgehandelte Währungspaar im Devisenhandel und wird auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage mit 4 Dezimalstellen notiert.

Ein weiteres Merkmal dieses Währungspaares ist, dass es in beide Richtungen notiert werden kann. Sie können daher bei einigen Brokern die GBP/EUR-Parität finden.

Da der EUR/GBP nur eine sehr geringe Volatilität aufweist, gilt er als Trendwährung. Dies bedeutet, dass an diesem Kreuz häufig sehr lange Aufwärts- oder Abwärtstrends mit wenigen zwischenzeitlichen Schwankungen zu beobachten sind.

 

Wie man den Euro analysiert

Schauen wir uns diese beiden Währungen nun genauer an und erfahren wir, wie man sie analysieren und handeln kann. Der Euro ist, wie bereits erwähnt, die offizielle Währung der Eurozone, die Teil der Europäischen Union ist. Mit einem Handelsanteil von fast 33,4 % ist er außerdem die am zweithäufigsten gehandelte Währung der Welt nach dem US-Dollar. Dieses Interesse am Euro lässt sich durch die Bedeutung dieser Währung im internationalen Handel erklären.

Der Kurs des Euro ist auch eng mit den globalen Wirtschaftszyklen verbunden. Wenn also weltweites Wachstum herrscht, ist die Risikoaversion gering, was dem Euro zugute kommt, und umgekehrt ist die Risikoaversion hoch, wenn eine weltweite Wirtschaftskrise im Gange ist, und der Euro verliert tendenziell an Wert. Man kann also sagen, dass der Euro eine Risikoanlage und kein sicherer Hafen ist.

In der Vergangenheit hatten mehrere Krisen und Ereignisse einen starken Einfluss auf den Euro-Kurs, wie z. B. das Ende der Subprime-Krise im Jahr 2009, das bis 2013 und erneut im Jahr 2015 für einige Monate zu einer positiven Korrelation zwischen dem Euro und dem Pfund Sterling führte.

Während der Subprime-Krise blieb der Euro trotz der hohen Risikoaversion an den Märkten relativ stabil, da der US-Dollar im gleichen Zeitraum einbrach. Meistens sind es jedoch interne Krisen in der Eurozone, die den Kurs der Währung belasten.

Dies war 2010 bei der Griechenlandkrise der Fall. Griechenland war fast bankrott und bedrohte die Stabilität der Eurozone. Die Befürchtung, dass Griechenland die Eurozone verlassen könnte, hat bei den Anlegern Zweifel an der Tragfähigkeit des Modells der Euro-Währungsunion geweckt. Dies führte zu einem erheblichen Wertverlust des Euro auf dem Devisenmarkt, aber schließlich wurde Griechenland durch die Umsetzung eines Rettungsplans vor dem Bankrott bewahrt, wodurch sich der Euro stabilisieren konnte.

In dieser Zeit brach der Euro auf den Finanzmärkten zusammen. Letztendlich wird Griechenland mit einem Hilfspaket gerettet und der EUR wird sich stabilisieren.

Griechenland ist jedoch nicht das einzige Land, das die Stabilität des Euro Anfang der 2010er Jahre bedrohen wird. In der Tat werden andere Länder wie Italien und Portugal die Märkte beunruhigen. Der Europäische Finanzstabilitätsfonds (EFSF) wurde geschaffen, um Ländern in ernsten Schwierigkeiten zu helfen. Doch 2015, gerade als man glaubte, das Land sei gerettet, geriet Griechenland erneut in die Schlagzeilen, als die radikale Linke an die Macht kam, was die Vereinbarung zwischen dem Land und der Europäischen Union in Frage stellte und zu neuen Verhandlungen führte. Diese neuen Ängste lassen den Euro wieder fallen.

Wir können auch die Schwankungen des Eurokurses in Bezug auf die europäische Wirtschaft im Allgemeinen analysieren. So war zwischen 2008 und 2009 die Finanzkrise in der Eurozone in vollem Gange und das BIP brach ein, aber die Währung blieb relativ stabil. Erst seit Ende 2009 leidet der Euro unter den Folgen dieser Krise, die sich nun ihrem Ende nähert, da das Wachstum bis 2011 wieder anhält. Im Jahr 2011 und bis 2013 erleben wir eine erneute Verlangsamung der europäischen Wirtschaft, die jedoch keine wirklichen Auswirkungen auf den Eurokurs hat, der relativ stabil bleibt. Schließlich wird das schwache Wachstum der Eurozone im Jahr 2013 und bis 2016 zu einer erheblichen Volatilität dieser Währung führen, die sich eher nach oben entwickelt. Man kann also sagen, dass die Daten zum Wirtschaftswachstum in Europa keinen wirklich großen Einfluss auf diese Währung haben.

Um den Euro und seinen Kurs zu analysieren, muss man sich die Krisen in der Eurozone ansehen, die häufig zu einem deutlichen Kursrückgang führen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Euro eine junge Währung ist, die den Händlern langfristig noch nicht die volle Sicherheit bietet. Die Risikoaversion ist in der Tat der einflussreichste Faktor bei der Einnahme von Positionen zum Euro, während das Wachstum der Eurozone nur einen geringen Einfluss hat.

Der Euro ist also ähnlich wie das Pfund Sterling (GBP) eine sehr volatile Währung und gilt als gefährdet.

 

Wie man das Pfund Sterling analysiert

Kommen wir nun zur Analyse des Pfund Sterling- oder GBP-Kurses. Das Pfund ist die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs und die am viertmeisten gehandelte Währung auf dem Devisenmarkt, auf die fast 12 % des Handels entfallen. Die Bedeutung des Pfunds ergibt sich aus der Tatsache, dass die City ein wichtiges globales Finanzzentrum ist.

Wie der Euro reagiert auch das Pfund Sterling besonders empfindlich auf Risikoaversion und ist daher von den globalen Wirtschaftszyklen abhängig. Er steigt tendenziell, wenn die Wirtschaft in guter Verfassung ist, und fällt in Krisenzeiten.

Je nach Zeitraum kann der Kurs des Pfund Sterling eine positive oder negative Korrelation mit anderen Risikowährungen wie dem Euro aufweisen. So gab es zwischen 2010 und 2013 eine positive Korrelation zwischen diesen beiden Währungen, während das Pfund Sterling in den Jahren 2008 und 2009 einbrach, während sich der Euro behaupten konnte. Man kann also sagen, dass das GBP empfindlicher auf Risikoaversion reagiert als der Euro. Was die Phasen der negativen Korrelation zwischen dem Pfund und dem Euro betrifft, so können wir insbesondere das Jahr 2014 und das Ende des Jahres 2015 erwähnen, weil es andere Faktoren gibt, die man berücksichtigen muss.

Weitere Faktoren, die beim Handel mit dem britischen Pfund zu berücksichtigen sind, sind die britische Wirtschaft. Das Wachstum dieses Landes ist sehr variabel mit vielen Ausschlägen und daher sehr volatil. So ging das BIP des Landes 2009 aufgrund der Finanzkrise um fast 5 % zurück, bevor es sich zwischen 2010 und 2012 langsam erholte und sich 2013 mit einem Rekordwachstum im Jahr 2014 beschleunigte. Wenn wir nun diese Zeiträume mit den Kurven des GBP vergleichen, können wir sehen, dass sein Wert stark gestiegen ist, während der Euro gefallen ist. Es ist daher einfach, die Krisen- und Wachstumsperioden in der britischen Wirtschaft als fundamentalen Indikator zu verwenden.

Seit Ende 2015 ist der GBP-Wechselkurs jedoch stark gefallen, was natürlich auf die Ankündigung des Brexit-Referendums und den tatsächlichen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union zurückzuführen ist.

Das Pfund Sterling kann daher im Wesentlichen anhand der Risikowahrnehmung der Anleger auf den Finanzmärkten analysiert werden, da diese Währung besonders empfindlich auf die Risikoaversion im Allgemeinen reagiert, wobei ihr Kurs bei hoher Risikoaversion steigt und bei niedriger Risikoaversion fällt. Die Risikoaversion hingegen hängt hauptsächlich vom Wirtschaftswachstum in der Welt ab und ist daher leicht zu antizipieren. Auch die wirtschaftliche Lage im Vereinigten Königreich wird genau beobachtet werden, da sie empfindlich auf die Konjunkturzyklen reagiert und auch einen starken Einfluss auf die Währung hat. Das GBP gilt als Wachstumswert und wird daher sehr stark von diesen Fundamentaldaten beeinflusst.

Letztendlich wird das Wachstum der britischen Wirtschaft während einer Krise das beste Zeichen für einen Rückgang des EUR/GBP sein, während eine Krise, die die gesamte Europäische Union und Großbritannien betrifft, eher günstig für dieses Währungskreuz sein wird, wobei der Euro bestehen bleibt und das Pfund Sterling fällt.

EUR/GBP online traden!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Dies ist eine Anzeige für das Trading mit CFDs bei Plus500